Durchgehört
[Rock] Popstar Killers - Driven by Fire (2019) - Druckversion

+- Durchgehört (http://durchgehoert.de/forum)
+-- Forum: Rezensionen (http://durchgehoert.de/forum/forumdisplay.php?fid=3)
+--- Forum: Musik (http://durchgehoert.de/forum/forumdisplay.php?fid=4)
+--- Thema: [Rock] Popstar Killers - Driven by Fire (2019) (/showthread.php?tid=383)



[Rock] Popstar Killers - Driven by Fire (2019) - Tommy2Rock - 04.06.2019

[Bild: pkdbf.jpg]



Tracklist:
01. The Sound of Fire
02. Anybody Else
03. Some Things
04. Won't stop
05. Walking on Clouds again
06. Killing ain't an argument
07. Shut up and leave
08. Love is twisted
09. The Sunshine in your Mind
10. Never forget you
11. I don't wanna be alone tonight


Popstar Killers wurde 2006 unter dem Motto "Das Leben - die einzig wahre Castingshow" als Kontrastprogram zu den unsäglichen TV-Castingshows gegründet. Seitdem sind einige Jahre vergangen und die Band aus Ingolstadt hat am 5. April das aktuelle Album "Driven by Fire" veröffentlicht. Der Sound ist eine Mischung aus moderner Rockmusik und dem Old School Klang bekannter Garage Rock Bands. Thematisch nimmt die Band kein Blatt vor den Mund und singt über Herzschmerz, Liebe, Leidenschaft und spricht sich mit "Shut up and leave" auch offen gegen Rassismus aus. "Driven by Fire" ist ehrlich, schnörkellos und setzt dabei voll auf seine Stärken: eine charismatische Stimme und Melodien mit Ohrwurmcharakter, die den richtigen Soundtrack für den nahenden Sommer abliefern.


Facebook
Website
Amazon


Popstar Killers sind:
Alley: Gesang & Gitarre
Matt: Gitarre
Storry: Bass, Hintergrundgesang
Ferdinand: Schlagzeug


Die Popstar Killers einem bestimmten Genre zuzuordnen ist nicht nur sehr schwer, es würde die Vielfalt ihrer Einflüsse unnötig beschränken und in Schubladen stecken. Egal ob der Sound etwas härter ist, oder softere Töne anstehen, die Jungs aus Ingolstadt verpacken alles in ein ordentliches Gestell aus Gitarren und Drums. Sänger Alley trägt mit seiner Stimme dann auch noch dazu bei, dass die Band aus den Klängen der deutschen Musikszene deutlich heraus sticht. Besonders auffällig ist auch der hörbare Spaß an der Musik, der sich auf die Hörer überträgt. Dass Popstar Killers trotz zeitgemäßer Einflüsse einen eher klassischen Garage Rock Sound in der Musik haben, verleiht der Band einen unverkennbaren Charme, der sowohl jüngere als auch ältere Generationen begeistern dürfte. Ihre Talente und Ideen stecken aber nicht nur in den Melodien. In Liedern wie "Shut up and leave" und "Killing ain't an argument" zeigt sich die Band sozialkritisch und setzt ein Zeichen gegen Rassismus. Auf große Effekte verzichtet die Band ganz bewusst, da so der natürlich-dreckige Rocksound noch besser zur Geltung kommt. Mit "Driven by Fire" zeigen die Popstar Killers nicht nur, dass auf dem Weg nach oben sind, sie werden auch viele neue Fans mit dem Album begeistern. 

Mein Fazit: Als Fan von Bands wie den Foo Fighters und Monster Magnet habe ich mich bei den Popstar Killers sofort heimisch gefühlt. Die Jungs haben eine wunderbare Brücke zwischen klassischer und moderner Rockmusik geschaffen. Man bekommt beim Hören automatisch gute Laune und singt irgendwann von allein laut mit. Ich persönlich kann mir die Popstar Killers sehr gut auf den großen Sommer Festivals vorstellen, da sie sich hinter keiner Band verstecken muss. Wer keine Möglichkeit besitzt, zu einem Konzert zu fahren, sollte die heimische Anlage laut aufdrehen, damit der Sound seine volle Wirkung entfalten kann. Von mir gibt es für Fans von guter, handgemachter Rockmusik eine klare Kaufempfehlung. Meine Anspieltipps sind "Some thing", "Walking on clouds again", "Shut up and leave" und "Never forget you".


[Bild: bewertung4_5.png]