Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 18
» Neuestes Mitglied: fangbaby4513
» Foren-Themen: 258
» Foren-Beiträge: 441

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 9 Benutzer online
» 1 Mitglieder
» 8 Gäste
Tommy2Rock

Aktive Themen
[Deutscher Indiepop] Dein...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
15.06.2019, 11:09
» Antworten: 0
» Ansichten: 40
15: Die Musik aus der Wel...
Forum: Die Gruselserie - EUROPA
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
10.06.2019, 13:23
» Antworten: 0
» Ansichten: 132
14: H. G. Francis - Die t...
Forum: Die Gruselserie - EUROPA
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
06.06.2019, 14:55
» Antworten: 0
» Ansichten: 101
Juni 2019
Forum: Durchgehört Charts Vorschläge
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
06.06.2019, 09:36
» Antworten: 9
» Ansichten: 230
[Rock] Popstar Killers - ...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
04.06.2019, 07:59
» Antworten: 0
» Ansichten: 172
Mai
Forum: 2019
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
01.06.2019, 07:08
» Antworten: 0
» Ansichten: 97
[Folk-Metal] Harpyie - Au...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
28.05.2019, 13:06
» Antworten: 0
» Ansichten: 230
[Mittelalter / Folk] Narr...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
21.05.2019, 16:29
» Antworten: 0
» Ansichten: 164
Folge 1: Das Geheimnis de...
Forum: Die Spürhasenbande
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
17.05.2019, 12:11
» Antworten: 0
» Ansichten: 147
[Folk] Rapalje - Scotland...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
15.05.2019, 12:05
» Antworten: 0
» Ansichten: 201

 
  [Deutscher Indiepop] Deine Cousine - Attacke (2019)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 15.06.2019, 11:09 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: dca.jpg]


Tracklist:
01. Attacke
02. Kiez oder Kinder
03. Aufhören wenns am Schönsten ist
04. Freund oder Feind
05. Küss mich
06. Runaway Girl
07. Scheiß auf Ironie
08. Unkaputtbar
09. Wenn das Liebe ist
10. Bauchgefühl
11. St. Pauli
12. Sollbruchstelle


Unter dem Namen Deine Cousine veröffentlichte Ina Bredehorn am 26. April ihr Debütalbum "Attacke", mit dem sie frischen Wind in die angestaubte Rockszene bringen möchte. "Attacke" ist aber nicht nur der Titel des Albums. Vielmehr ist das Wort auch symbolisch für die Herangehensweise, mit der Ina Bredehorn ihre Karriere als Musikerin gestartet hat. Der Job als Industriemechanikerin wurde 2011 spontan gekündigt und sie zog nach Hamburg, um dort weiter voranzukommen. Sie lernte selbstständig Gitarre und Klavier und gewann 2014 den Panikpreis als "Beste Newcomerband". Der Panikpreis wurde von niemand anderem als Udo Lindenberg ins Leben gerufen, der durch den Gewinn auf sie aufmerksam wurde und sie in sein Panikorchester aufgenommen hat. Diese Zusammenarbeit hat zu ihrem Duett auf dem MTV Unplugged II Album geführt, wo sie gemeinsam "Du knallst mein Leben" gesungen haben. Trotz der Veröffentlichung ihres ersten Albums wird sie weiter mit Udo Lindenberg touren.


Facebook
Homepage
Amazon
Shop


Deine Cousine: Ina Bredehorn


Mit "Attacke" hätte Deine Cousine keinen besseren Titel für das Debütalbum wählen können. Die Texte sind voll klarer Ansagen, die offensiv und teilweise auch provokant sind. Die Musik ist eine Mischung aus Punk und Pop, die sehr gut zu den Texten passt und ihnen immer ein passendes Klangbild verleiht. Ina Bredehorn hat Themen gewählt, die viele Frauen ansprechen werden, ohne das männliche Publikum außen vor zu lassen. "Kiez oder Kinder" stellt die große Frage, ob das Leben als Mutter plötzlich ein ganz anderes wäre und ob man sich dann auch so verhalten muss. Die Antwort wird aus persönlicher Sicht mitgeliefert, ohne eine für alle gültige Lösung zu präsentieren. "Aufhören wenns am Schönsten ist" ist ein echter Partysong, den man sehr schnell erneut hören möchte. "Scheiss auf Ironie" wird wahrscheinlich viele weibliche Fans begeistern. Eigentlich richtet sich der Text allerdings eindeutig an alle Männer, die es immer noch nicht verstanden haben, dass Sexismus nichts mit Humor zu tun hat. Hitverdächtig ist "Runaway girl", denn Vergleiche mit P!nk sind hier durchaus machbar und würde sich in den Programmen diverser Radiostationen sehr gut machen.  Deine Cousine hat mit "Attacke" ein sehr starkes Debüt hingelegt. Lust auf mehr ist auf jeden Fall vorhanden und Pläne für ein zweites Album soll es schon geben. Wer sich die Wartezeit bis dahin verkürzen möchte, kann sich ab Oktober auf der "Attacke" Tour  auch live von den Qualitäten des Albums überzeugen lassen.

Mein Fazit: Deine Cousine habe ich durch Zufall für mich entdeckt und war sofort begeistert. Ehrliche Texte, die nicht immer darauf achten politisch korrekt oder immer jugendfrei zu sein, sind eine schöne Abwechslung in der sonst so selbst zensierten deutschen Musiklandschaft. Es geht aber nicht darum abzuschrecken, denn die Musik spiegelt einfach das Bild einer modernen und selbstbewussten Frau wider. Erzählt werden sowohl die eigenen Ansichten zu Themen wie Liebe, Sexismus, das Gefühl ein Außenseiter zu sein, als auch persönliche Erlebnisse und Gefühle. Ina Bredehorns charismatische Stimme hat einen hohen Wiedererkennungswert, der ihrer Musik sehr viel Persönlichkeit verleiht. Zwar kommen Männer nicht immer ganz so gut weg in den Texten, aber da muss jeder für sich entscheiden, ob er sich an den entsprechenden Stellen angesprochen fühlt und warum das so ist. Ich selbst erkenne in den Liedern einige der starken Frauen, die ich persönlich kenne und finde vielleicht genau deshalb so großen Gefallen daran, wie ungeschönt hier Themen besungen werden. Meine Anspielstipps sind "Runaway Girl", "Kiez oder Kinder", "Unkaputtbar" und "Aufhören wenns am Schönsten ist".

[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  15: Die Musik aus der Welt des Horrors... - Horror Pop Sounds (Originalserie)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 10.06.2019, 13:23 - Forum: Die Gruselserie - EUROPA - Keine Antworten

[Bild: horrorpop.jpg]


Effekte und Geräusche: Heikedine Körtling
Musik: Bert Brac
Musik: Betty George, Ko-Autor Bert Brac (Titel 6, 10 & 18)


Diese Folge der Gruselserie ist kein Hörspiel, sondern enthält Lieder, die als Soundtrack gedient haben. Viele Lieder sind von Carsten Bohn, der von Europa mit anderen Musikern unter dem Pseudonym Bert Brac aufgeführt worden ist. Bohns Originalaufnahmen dürfen mittlerweile aufgrund eines Rechtsstreits nicht mehr verwendet werden, wurden aber neu aufgenommen und in seiner Reihe "Brandnew Oldies" veröffentlicht. Aus diesem Grund ist diese Folge unter Sammlern sehr begehrt. Die Titel sind nicht die Originalnamen, unter denen sie komponiert worden sind, sondern wurden an die Serie angeglichen. Die Originaltitel sind in Klammern dahinter, so wie Carsten Bohn selbst sie angegeben hat. Das gleiche Prinzip wurde auch für die Soundtrackfolge von Die drei ??? verwendet. Da diese Folge nur als MC und auf Vinyl erschienen ist, gibt es hier entsprechend die Angabe mit A und B  Seite.


Tracklist:
A:
01. Horror Theme (Frankenstein & Dracula (Part 1))
02. Schloß des Grauens (Guitarrero Comedown (Part 1))
03. Ghost Rock (Eva's Decision (Part 1))
04. Blutfürstin Dracula (Miles Smiles Ahead)
05. Tanz der Ameisen (Areacode 212)
06. Nacht der Nebel
07. Marsch der Monster (Frankenstein & Dracula (Part 3))
08. Luzifers Stunde (Flaggio Let Me Be like I Am (Part 1))
09. Gräfin Draculas Song (Kinda Sad and Sometimes Too)
10. Die Monstermumie
B:
01. Frankensteins Labor (Function Proof)
02. Insel des Schreckens (Flaggio Let Me Be like I Am (Part 3))
03. Draculas Gruft (Another One of Those Ups and Downs)
04. Frankensteins Flucht (Release Theme)
05. Duell mit dem Vampir (Theme for More or Less Musicians (Part 3))
06. Stimmen der Geister (Alone at Last)
07. Discomunculus (Simple Rhythm (Part 2))
08. Die Nacht des Werwolfs 
09. Dem Grauen entronnen! (Guitarrero Comedown (Part 2))


Soundtracks sind heutzutage extrem beliebt und auch 1981 war dies schon der Fall. Daher gab es von Europa nicht nur für die Gruselserie eine entsprechende Folge, die sich der Musik gewidmet hat. Wie auch bei Die drei ??? Folge 29 "Die Original-Musik aus der Europa-Jugend-Serie" wurden Effekte und Stimmen auf die Lieder gelegt, die meist aus der entsprechenden Serie stammen. So stammen die Schreie im ersten Titel aus der Folge "Die Nacht der Todesratte" und stammen von Donata Höfer und Richard Lauffen. Bei "Schloss des Grauens" sind unter anderem die Geräusche zu hören, die von den Riesenameisen aus Folge 5 stammen. "Blutfürstin Dracula" wird mit dem Schrei des seltsamen Weckers aus Die drei ??? eingeleitet, der in der Gruselserie gar nicht verwendet wird. Neben dieser Abweichung gibt es mit "Discomunculus" und "Dem Grauen entronnen!" auch noch Melodien, die ebenfalls nicht aus der Gruselserie stammen, auch wenn sie durchaus bekannte Stücke aus Europa Hörspielen sind. Die Overlays aus Stimmen und Effekten sind nicht unproblematisch. Während sie in einigen Stücken kaum auffallen, werden andere Lieder nahezu unkenntlich gemacht. Dies ist sehr schade, denn der eigentliche Kaufgrund für diese Aufnahmen ist die hervorragende Musik, die vielen Kinderzimmern der 80er Jahre einen ganz eigenen Soundtrack verpasst haben. Aufgrund rechtlicher Probleme zwischen Europa/Miller International und Carsten Bohn sind diese Originalaufnahmen nicht mehr nutzbar und somit als Original-Release nur verstümmelt zu hören. Auch wenn es viele Stücke auf YouTube zu hören gibt, ist es für echte Sammler sehr schade, dass sie auf Neuaufnahmen zurückgreifen müssen, wenn sie die Lieder auf CD kaufen möchten. Das Cover wurde aus den Covermotiven der ersten 10 Folgen zusammengestellt. Eine Ausnahme gibt es auch hier, denn die schreiende Frau am linken Bildrand, zwischen der Monsterspinne und der Kapitänsmütze, wurde eingefügt, um eine unschöne Lücke zwischen den einzelnen Motiven zu füllen. 

Mein Fazit: Ich gebe zu, dass ich ein großer Fan von Carsten Bohns Musik bin. Seit ich ein Kind war, begleitet mich seine Musik und die angesprochenen Neuaufnahmen seiner Stücke stehen allesamt in CD-Form meinem Regal. Man hört die Unterschiede allerdings sehr gut heraus, weshalb so eine Soundtrackfolge einen hohen nostalgischen Wert hat. Dennoch sind die Probleme mit den Effekten auf den Melodien nicht zu überhören und sie sind auch der Grund für die fehlenden Punkte in der Bewertung. Man stelle sich einfach mal vor, man holt sich ein Album seiner Lieblingsband und ständig würde jemand in die Lieder schreien, stöhnen oder unpassende Effekte einfügen. Das Album würde ohne lange nachzudenken zum Staubfänger werden, weil man genervt und enttäuscht ist. Die Musik für sich allein hätte volle 5 Punkte verdient und wären die störenden Geräusche nur jeweils Intro und Outro der Lieder, hätte es mich überhaupt nicht gestört. Dass der Soundtrack stark zur Beliebtheit der Serie beigetragen hat, möchte ich nicht unerwähnt lassen, da er viele der beliebtesten Stücke Carsten Bohn enthält. Ein weiterer Kritikpunkt, der bei beiden Seriensoundtracks auftritt, ist die Nummerierung innerhalb der Serie. Wer reine Hörspiele sammelt, wird so immer das Problem haben, dass seine Sammlung nicht komplett wirkt. Eine Veröffentlichung als Folge 0, wie es bei vielen Sonderfolgen gelöst wurde, oder einfach ohne Nummerierung, hätte viele Fans glücklicher gemacht. Als wahrer Sammler, so wie ich selbst einer bin, kommt man um diese Folge also nicht herum. Der hohe Preis, der im Internet für "Horror Pop Sounds" verlangt wird, zeigt, dass man als normaler Hörer besser auf die Neuaufnahmen oder auf YouTube zurückgreifen sollte. 

[Bild: bewertung3.png]

Drucke diesen Beitrag

  14: H. G. Francis - Die tödliche Begegnung mit dem Werwolf
Geschrieben von: Tommy2Rock - 06.06.2019, 14:55 - Forum: Die Gruselserie - EUROPA - Keine Antworten

[Bild: hgf14.jpg]


Hörspiel von H. G. Francis
Regie: Heikedine Körting
CD mit ca. 42 Minuten Laufzeit


Wieder sind die Vollmondnächte da. Henry Aston spürt, wie das Böse sich in ihm regt, dass es ihn in ein Ungeheuer verwandeln will. Um das Entsetzliche abzuwenden, lässt er sich im Keller seines Hauses einsperren. Dennoch nimmt das Schicksal seinen Lauf - das Böse siegt: Der Werwolf kommt... und tötet. Welche Kräfte des Bösen sind es, die über das Haus der Astons gekommen sind? Zwei Ladies - klug und weise, sind dem Geheimnis auf der Spur. Können sie es lösen?


Sprecher:
Elke Reissert: Vera Aston
Wolfgang Draeger: Henry Aston
Henry Kielmann: Ben
Roswhita Benda: Susan
Katharina Brauren: Mutter Hethy
Gisela Trowe: Tante Martha
Karl-Ulrich Meves: Komissar McCallun
Aranka Jaenke: Mrs. Millan


Warnung: Dieser Absatz der Rezension enthält Spoiler! - Seit einigen Wochen gibt es mysteriöse Todesfälle bei Vollmond. Susan und Ben erleben das Grauen persönlich - ein Werwolf greift hilflose Opfer an. Vera und Henry Aston haben ähnliches erlebt und Henry bereitet sich auf den nächsten Vollmond vor, denn der Fluch des Werwolfs ist auf ihn übergesprungen. Im Keller ihres Hauses baut Henry einen Käfig, der mit einer Stahltür gesichert ist, damit er sich vor seiner Verwandlung einsperren kann. Zusätzlich will er durch eine mit Silberkugeln geladenen Waffe für den schlimmsten Fall vorbereitet sein, damit er als Werwolf getötet werden kann. Als der Vollmond ansteht, werden die Astons von Veras Mutter Hethy und ihrer Tante Martha besucht. Als Kommissar McCallun die Frauen davor warnt, aufgrund der ungeklärten Todesfälle bei Vollmond nicht vor die Tür zu gehen, reagieren die beiden älteren Damen schockiert. Vera und Henry hingegen sind besorgt, dass der Kommissar hinter ihr Geheimnis kommt und überlegen auch, wie es möglich ist, dass Henry aus seinem selbstgebauten Käfig entkommen sein soll. Um Hethy und Martha zu täuschen, gibt Henry an, dass er geschäftlich verreisen muss, damit er ungestört im Keller verschwinden kann, um alle vor dem Werwolf in seinem Inneren zu schützen. Auch Vera täuscht vor, noch einmal vor Einbruch der Nacht weg zu müssen, damit sie Henrys Auto umparken kann, so dass es nicht entdeckt werden kann. Während sie noch unterwegs ist, erscheint der Vollmond am Himmel und das Grauen nimmt seinen Lauf. Hethy und Martha haben Verdacht geschöpft und gehen in den Keller, wo sie den Käfig finden, ohne Henry zu erkennen, da dieser sofort versucht sie anzugreifen. Aufgrund eines Anrufes verlassen sie den Keller und werden dann durch das Klingeln an der Tür abgelenkt. Eine Nachbarin will sich etwas leihen und möchte dies aus dem Keller holen. Ohne an den Vorfall im Keller zu denken erlauben sie es der Frau, die kurz danach vom Werwolf getötet wird. Kurz darauf peitschen Schüsse durch die Nacht. Susan taucht auf und erklärt, dass ihr Verlobter Ben nach ihrer Begegnung mit dem Werwolf verstorben ist und sie seitdem auf der Jagd nach dem Monster ist. Der hinzugerufene Kommissar kann nichts weiter tun, als den Tod der Nachbarin zu bestätigen und wird dann von den beiden Damen in den Keller gerufen. Die Erkenntnis, dass Henry der Eingesperrte im Käfig ist, wirft viele Fragen auf, denn er ist nicht verwandelt und benimmt sich nur wie ein Werwolf. Nachdem er ins Krankenhaus gebracht wurde und die Polizei abgezogen ist, sind Hethy und Martha wieder allein im Haus. Der wahre Werwolf scheint immer noch in der Nähe zu sein und dringt ins Haus ein. Panisch flüchten die beiden in den Keller, da sie den Käfig für einen sicheren Schutz halten. Dort findet Martha Henrys Pistole und erschießt den Werwolf. Als dieser im Sterben liegt, verwandelt er sich in seine menschliche Gestalt zurück. Die Erkenntnis der wahren Identität ist für die Frauen ein großer Schock und ein Tonband, das für den Kommissar bestimmt ist, enthüllt die ganzen, grausamen Hintergründe, die zu dieser schlimmen Nacht geführt haben.


Mein Fazit: Die Geschichte um den Werwolf ist sehr gut erzählt, hat aber hier und da einige Stellen, die unlogisch erscheinen und eher als Lückenfüller dienen. Wie sonst könnte man in einer Nacht voller unheimlicher Ereignisse vergessen "dass da was im Keller war", wenn es sich immer wieder genau da abspielt? Die beiden älteren Damen Hethy und Martha liegen irgendwo zwischen liebenswert und nervig. Eben so, wie sich ein Besuch von älteren Verwandten eben anfühlen kann. Ob sie wirklich kluge und weise Ladies sind, sei durch ihr Auftreten mal dahingestellt. Die Polizei wirkt ein wenig dumm und hilflos, da sie immer erst erscheint, nachdem etwas passiert ist, obwohl schon zu Beginn klar gemacht wird, dass sie weiß, zu welcher Zeit die bisherigen Todesfälle passiert sind. Das Ende der Geschichte enthält einen Plot Twist, den man durchaus erahnen kann, wenn man aufmerksam zuhört, dies fällt den meisten Hörern aber erst beim erneuten Anhören auf. Diese Geschichte enthält im Original einige sehr beliebte Stücke von Carsten Bohn, die beim Re-Release leider weggefallen sind, wodurch einiges an Charme verloren gegangen ist. Eine Besonderheit ist auch das Fehlen von Günther Ungeheuer als Erzähler, der seit Folge 5 dauerhaft in dieser Funktion zu hören war und diese ab Folge 16 auch bis zum Ende der Serie wieder aufnimmt. "Die tödliche Begegnung mit dem Werwolf" ist somit eine solide und spannende Folge, die durch ihren Erzählstil aus den restlichen Hörspielen heraussticht.

[Bild: bewertung4.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Rock] Popstar Killers - Driven by Fire (2019)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 04.06.2019, 07:59 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: pkdbf.jpg]



Tracklist:
01. The Sound of Fire
02. Anybody Else
03. Some Things
04. Won't stop
05. Walking on Clouds again
06. Killing ain't an argument
07. Shut up and leave
08. Love is twisted
09. The Sunshine in your Mind
10. Never forget you
11. I don't wanna be alone tonight


Popstar Killers wurde 2006 unter dem Motto "Das Leben - die einzig wahre Castingshow" als Kontrastprogram zu den unsäglichen TV-Castingshows gegründet. Seitdem sind einige Jahre vergangen und die Band aus Ingolstadt hat am 5. April das aktuelle Album "Driven by Fire" veröffentlicht. Der Sound ist eine Mischung aus moderner Rockmusik und dem Old School Klang bekannter Garage Rock Bands. Thematisch nimmt die Band kein Blatt vor den Mund und singt über Herzschmerz, Liebe, Leidenschaft und spricht sich mit "Shut up and leave" auch offen gegen Rassismus aus. "Driven by Fire" ist ehrlich, schnörkellos und setzt dabei voll auf seine Stärken: eine charismatische Stimme und Melodien mit Ohrwurmcharakter, die den richtigen Soundtrack für den nahenden Sommer abliefern.


Facebook
Website
Amazon


Popstar Killers sind:
Alley: Gesang & Gitarre
Matt: Gitarre
Storry: Bass, Hintergrundgesang
Ferdinand: Schlagzeug


Die Popstar Killers einem bestimmten Genre zuzuordnen ist nicht nur sehr schwer, es würde die Vielfalt ihrer Einflüsse unnötig beschränken und in Schubladen stecken. Egal ob der Sound etwas härter ist, oder softere Töne anstehen, die Jungs aus Ingolstadt verpacken alles in ein ordentliches Gestell aus Gitarren und Drums. Sänger Alley trägt mit seiner Stimme dann auch noch dazu bei, dass die Band aus den Klängen der deutschen Musikszene deutlich heraus sticht. Besonders auffällig ist auch der hörbare Spaß an der Musik, der sich auf die Hörer überträgt. Dass Popstar Killers trotz zeitgemäßer Einflüsse einen eher klassischen Garage Rock Sound in der Musik haben, verleiht der Band einen unverkennbaren Charme, der sowohl jüngere als auch ältere Generationen begeistern dürfte. Ihre Talente und Ideen stecken aber nicht nur in den Melodien. In Liedern wie "Shut up and leave" und "Killing ain't an argument" zeigt sich die Band sozialkritisch und setzt ein Zeichen gegen Rassismus. Auf große Effekte verzichtet die Band ganz bewusst, da so der natürlich-dreckige Rocksound noch besser zur Geltung kommt. Mit "Driven by Fire" zeigen die Popstar Killers nicht nur, dass auf dem Weg nach oben sind, sie werden auch viele neue Fans mit dem Album begeistern. 

Mein Fazit: Als Fan von Bands wie den Foo Fighters und Monster Magnet habe ich mich bei den Popstar Killers sofort heimisch gefühlt. Die Jungs haben eine wunderbare Brücke zwischen klassischer und moderner Rockmusik geschaffen. Man bekommt beim Hören automatisch gute Laune und singt irgendwann von allein laut mit. Ich persönlich kann mir die Popstar Killers sehr gut auf den großen Sommer Festivals vorstellen, da sie sich hinter keiner Band verstecken muss. Wer keine Möglichkeit besitzt, zu einem Konzert zu fahren, sollte die heimische Anlage laut aufdrehen, damit der Sound seine volle Wirkung entfalten kann. Von mir gibt es für Fans von guter, handgemachter Rockmusik eine klare Kaufempfehlung. Meine Anspieltipps sind "Some thing", "Walking on clouds again", "Shut up and leave" und "Never forget you".


[Bild: bewertung4_5.png]

Drucke diesen Beitrag

  Juni 2019
Geschrieben von: Tommy2Rock - 03.06.2019, 09:09 - Forum: Durchgehört Charts Vorschläge - Antworten (9)

Hallo Freunde,

wir sind dabei die sechste Chartsrunde zu starten. Ihr habt nicht alle Bands in den letzten Top 30 gefunden, die euch am Besten gefallen? Dann heißt es ab jetzt wieder Vorschläge machen und fleißig abstimmen. Die Vorschläge können bis Donnerstag, den 06. Mai um 10 Uhr gemacht werden.

Folgende Dinge sind dabei wichtig:

- Jeder User darf einmalig im Monat von 5 verschiedenen Bands je einen Song vorschlagen. IPs und Sessions werden gespeichert und wer mehr als einmal wählt,  findet seine Vorschläge nicht in den Charts.
- Die Songs sind in folgender Weise zu machen: Band - Song (Beispiel: Modern Talking - Cherry, Cherry Lady). Sollte der Vorschlag nicht erkennbar sein, wird er ignoriert.
- Die Songs müssen bereits im Programm von Durchgehört gespielt werden. Neuvorstellungen werden von Durchgehört selbst gewählt. Falls euch etwas im Programm fehlt, könnt ihr dies über die Wunschbox ins Programm einbringen, solange die Bands nicht auf der internen Sperrliste stehen oder die Lieder nicht jugendfrei sind. 
- Songs, die es nur als Youtube Video gibt, exklusiv zu einem Streamingdienst gehören usw., werden nicht ins Voting aufgenommen.
- Musiker und Bands die sich selbst vorschlagen werden nur aufgenommen, wenn von Hörerseite nicht genug Vorschläge gemacht werden, um die Liste zu füllen. Sollten diese Bands allerdings schon in den Charts sein, wird ein Songvorschlag natürlich gern angenommen.
- Wird kein neuer Song vorgeschlagen, wird die Songauswahl für das anstehende Voting von Durchgehört getroffen und kann im Folgemonat wieder durch Vorschläge verändert werden.
- Sollten deine Vorschläge nicht zu finden sein, werden sie mindestens in einem Punkt den genannten Regeln widersprechen, oder es wurden mehr Vorschläge gemacht, als aufgenommen werden können. Die Vorschläge werden in Reihenfolge der Posts aufgenommen, bis die Liste Voll ist. Letztendlich sind es aber eben nur Vorschläge und keine garantierten Aufnahmen und welche davon in die Charts aufgenommen werden, ist die Entscheidung von Durchgehört.

Die Bands der Mai Charts und die Neuvorschläge findet ihr hier: Mai Charts

Bitte beachtet, dass ihr die Lieder bei den Vorschlägen nicht ändern könnt, die Songs für die Top 30 Bands aber nach euren Ideen verändert werden können.

Jetzt ran an die Tasten und eifrig Vorschläge für die Juni Charts machen.

Drucke diesen Beitrag

  Mai
Geschrieben von: Tommy2Rock - 01.06.2019, 07:08 - Forum: 2019 - Keine Antworten

Ihr habt in den letzten Wochen die Top 30 des Monats gewähl und deshalb gibt es das Ergebnis nun als Übersicht für euch.

Danke an alle, die wieder fleißig Stimmen verteilt haben.

01. Schandmaul - Der Totengräber
02. Versengold – De rode Gerd
03. Rapalje – Skye Boat Song

04. SDP - Unikat
05. Tanzwut – Galgenvögel
06. ASP - Osternacht
07. Duivelspack - Igoros
08. Fiddler's Green – One Fine Day
09. Russkaja - No One Is Illegal
10. Tommy Krappweis - #Entdummdich

11. Alles mit Stil - Freier Fall
12. Eluveitie - Deathwalker
13. BRDIGUNG - Ikarus oder Peter Pan
14. Gloryhammer - Gloryhammer
15. dArtagnan - Wallenstein
16. Five Finger Death Punch – Wash it all away
17. Haggefugg - Brennende Welt
18. Krayenzeit - Schattenkabarett
19. FuchsTeufelsWild - Sieben Kugeln
20. Kilkenny Band - Black Is The Colour

21. Amon Amarth - Crack the Sky
22. In Extremo - Zigeunerskat
23. Skillet - Sick of it
24. Amaranthe - Inferno
25. Elmsfeuer - Kaperlied
26. Mike Shinoda - Ghosts
27. Nachtgeschrei - Tiefenrausch
28. Rogers - Mittelfinger für immer
29. Saltatio Mortis - Ich werde Wind
30. Deine Cousine – Kiez oder Kinder

Neuvorstellung:
Onlap – Miracle
Harpyie – Kompassrosen welken nicht
Slipknot – Unsainted
Volbeat – Leviathan
Stunde Null – Alles voller Welt
Pipes and Pints – Raise our Flag

Tabelle mit Stimmanzahl

Drucke diesen Beitrag

  [Folk-Metal] Harpyie - Aurora (VÖ: 28.06.2019)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 28.05.2019, 13:06 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: aurora.jpg]


Tracklist:
01. Morgenstern
02. Sternenfeuer
03. Nichts Mehr
04. Kompassrosen Welken Nicht
05. Seemann Ahoi (feat. Manntra)
06. Kaleidoskop
07. Ikarus
08. Atlantis
09. Inferno
10. Vendetta
11. Blut Und Spiele
12. Winternachtstraum


Harpyie haben seit ihrer Gründung 2011 einen langen Weg hinter sich. Die Alben "Blindflug", "Willkommen im Licht", "Freakshow" und "Anima" dokumentieren, wie sich die Band verändert hat und zeigen außerdem, dass Harypie keine Angst davor haben, neue Wege auszuprobieren. Mit "Aurora" zeigen sich Harpyie politischer, religiöser und autobiografischer als je zuvor. Auch wenn die Musik deutlich im Folk-Metal verwurzelt ist, überschreiten Harpyie auch dieses Mal wieder Genregrenzen. Die Metaleinflüsse mischen sich mit Orchesterklängen und auch elektronische Elemente, wie man sie aus dem Metalcore kennt, sind zu hören. Die Verbindung zwischen der Musik und den Texten bildet erneut eine eigene Welt, in die Harpyie ihre Hörer entführen wollen.


Facebook
Homepage
"Aurora" vorbestellen



Harpyie sind:
Aello: Gesang
Mechthild: Geige
Podargo: Gitarre
Jean: Bass
Kayran: Schlagzeug, Samples


Nach dem Re-Release des Debütalbums "Blindflug" öffnen Harpyie mit "Aurora" das nächste Kapitel in ihrer Bandgeschichte. Schon der Opener "Morgenstern" zeigt deutlich, dass sich im Sound und auch in den Texten einiges verändert hat. Traditionelle Instrumente sind noch vorhanden, doch der Fokus liegt nun deutlich auf Folk-Metal, der während der 12 neuen Lieder mit vielen Stilelementen vermischt wird. Wer die bisherigen Alben kennt, wird feststellen, dass der Aufbau der Lieder sortierter wirkt und die Kompositionen allgemein runder wirken.  Die besungenen Themen reichen von religiös inspirierten Texten, über Geschichten aus alten Zeiten, bis hin zu sehr persönlichen Aussagen. "Kompassrosen welken nicht" handelt von Fernweh, das jeder in sich spürt und das auch bis zum Lebensende Teil der menschlichen Natur ist. "Inferno" ist eines der Lieder, bei denen man am Besten merkt, wie groß die Weiterentwicklung der Band voran geschritten ist. Der Text geht unter die Haut, das Arrangement des Liedes ist wunderschön und vielseitig und das Zusammenspiel aus Aellos Stimme und den verschiedenen Chören ist grandios. Direkt im Anschluss dazu folgt "Vendetta", das vom Stil her noch am ehesten nach älteren Harpyieliedern klingt und im Chorus ein wenig an die Melodie von "Vogelhochzeit" erinnert. Für "Seemann ahoi" haben sich Harpyie mit Marko Matijević Sekul (Manntra) prominente Unterstützung aus Kroatien an Bord geholt. Bei "Inferno" gab es außerdem Chorgesänge von Familie Herde. Aber anstatt sich zu viele Gäste einzuladen, setzen Harpyie dieses Mal auch auf sehr hochwertige Soundsamples, die unter anderem Drehleiern und Orchesterklänge beinhalten. Dies bedeutet zwar, dass man auf Konzerten viele Einspielungen hören wird, ist nach den schlechten Erfahrungen mit sprunghaften Musikern aber durchaus nachvollziehbar. Erschaffen wurde so ein imposanter Sound, den es in dieser Art noch auf keinem Harpyie Album zu hören gab. Die Produzenten Simon Michael Schmitt und Jan-Phillip Gerkin haben ebenfalls ganze Arbeit geleistet, denn "Aurora" ist die sorgfältige und leidenschaftliche Produktionsarbeit sehr gut anzuhören.

Mein Fazit: Immer wenn man bei Harpyie denkt, man wüsste in welche Richtung die Band sich nun entwickelt, ändert sie ihren Kurs und probiert neue Dinge aus. Auffällig sind dabei besonders die geradlinigeren Arrangements der Lieder. Während man auf "Anima" noch das innere Tier entfesselt hat, wirken die neuen Lieder fast gezähmt. Dies liegt auch an der hochwertigen Produktion des Albums, die nicht viele Ecken und Kanten zugelassen hat. "Aurora" ist aber kein total glatt gebügeltes Mainstreamalbum. Harpyie haben sich sehr experimentierfreudig gezeigt und die Vielzahl der Stileinflüsse ist schon sehr beeindruckend. Die Texte sind wohl die größte Überraschung, denn sie unterscheiden sich in vielen Punkten von dem, was man bis jetzt von Harpyie gewohnt war und sind für sich genommen schon ein Grund, die neuen Lieder anzuhören. Eine der Stärken des Albums erweist sich allerdings auch als eine der wenigen Schwächen. Der Gesang klingt in zu vielen Liedern ähnlich ruhig. Dadurch ergibt sich zwar ein sehr angenehmer Kontrast zwischen Stimme und Musik innerhalb der Lieder, im Allgemeinen hätte "Aurora" aber mehr Härte im Gesang vertragen können. Im Opener "Morgenstern" wirkt es dazu etwas unpassend, die Stimme mit einem Effekt zu verzerren, anstatt es passend zum Metalsound zu growlen. Dass dies möglich ist, beweisen "Vendetta" und "Blut und Spiele". Diese Lieder wirken fast schon wie ein Weckruf und bilden zusammen mit "Seemann ahoi" die größten Abweichungen vom sonst sehr balladesken Gesang. Diese Kritikpunkte sind aber nur Meckern auf hohem Niveau. "Aurora" ist ein weiterer Schritt nach vorn und bietet neben der hervorragenden Musik viele neue Ansätze, die man ausbauen kann und sollte. Anspieltipps gebe ich diesmal nicht, da jedes Lied für sich sehr hörenswert ist und man das Album mindestens einmal als Gesamtkunstwerk hören sollte.

[Bild: bewertung4_5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Mittelalter / Folk] Narrengold - WÜRDIG UND RECHT (2019)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 21.05.2019, 16:29 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: ngwur.jpg]


Tracklist:
01. Ferdinand
02. Tuten und Blasen
03. Laridé
04. Hofnarr
05. Lasst mich ein
06. Herzenfresser
07. Seefahrer
08. Heimliche Liebe
09. Fels in der Brandung
10. Der schöne Jan
11. Gelsenlied
12. Caravanseray
13. Tanzt
14. Krampus
15. Der letzte Dreck: Schnapsal


Narrengold ist eine Band, die hauptsächlich selbst komponierte Lieder spielt. Die Band aus Wien, die 2009 gegründet wurde, tritt auf Mittelaltermärkten, Konzertveranstaltungen, Festivals und Festen aller Art auf. Auf Mittelaltermärkten spielt Narrengold oft als Trio (Gesang/Cister, Dudelsack/Flöten, Davul/Trommel). Bei Auftritten auf Festival- und anderen Eventbühnen wird häufig in einer 5er Besetzung gespielt (zusätzlich mit Geige, E-Cister, E-Bass und Schlagzeug) - Das ist die rockige Besetzung: Narrengolds Folk-Rock Show! (Quelle: Narrengold)


Facebook
Homepage
Amazon
"WÜRDIG UND RECHT" bestellen


Narrengold sind:
Rian der Spielmann: Gesang, E-Cister, Akkordeon, Irish Bouzouki, keltische Harfe
Filia Jungfer: Dudelsäcke, Rauschpfeifen, Chalumeau, BaHu, Gesang
Bernhard Knüppelknecht: Schlagzeug, Gesang
Charly Basstard: Bass, Gesang
Danny der Saitenreißer: Geige, Gesang


Mit "WÜRDIG UND RECHT" liegt bereits das dritte Album der Wiener Band Narrengold vor. Trotz der guten Vorgänger und der von Anfang an sehr guten musikalischen Leistung, hat man bei Narrengold das Gefühl, dass sie bisher nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. "WÜRDIG UND RECHT" ist nun schon einige Zeit auf dem Markt und bietet erneut eine Mischung aus Mittelalter und Folk, die nicht nur gut klingt, sondern auch zu unterhalten weiß. Die Melodien gehen sofort ins Gehör und laden zum Feiern und Tanzen ein. Die Texte erzählen Geschichten und wirken nie aufgesetzt, denn Narrengold wirken in jeder Situation authentisch. An einigen Stellen hat man allerdings das Gefühl, dass die Spielleute sich selbst etwas ausbremsen. Die Chöre könnten kräftiger sein und auch der ein oder andere Refrain hätte mit mehr Elan in der Stimme noch etwas besser klingen können. Ausgeglichen wird dies aber durch eine Menge Gefühl im Gesang und auch das Zusammenspiel von Rian und Filia klingt sehr gut und bereitet viel Spaß. Vielleicht fehlt im Studio einfach die Interaktion mit einem Publikum, denn auf der Bühne geben Narrengold Vollgas. Wenn man von dieser kleinen Schwäche mal absieht, ist "WÜRDIG UND RECHT" das richtige Album, um gute Laune zu bekommen, zu tanzen und gemeinsam mit Freunden den ein oder anderen Met zu leeren. Narrengold sollten ihren Fankreis damit problemlos erweitern können und laden förmlich dazu ein, auch mal live bei einem Konzert dabei zu sein.

Mein Fazit: Die erste Veränderung, die sofort auffällt, ist der viel bessere Klang des Albums, wenn man es mit seinem Vorgänger vergleicht. Das leichte Echo, das bei "Mein Dudelsack is supa" noch den Eindruck einer Kellerstudioaufnahme vermittelt hat, ist verschwunden und auch die Abmischung wirkt runder und angenehmer. Mit Liedern wie "Tuten und Blasen",  "Hofnarr" und "Seefahrer" gibt es auch wieder einige Ohrwürmer, die sich hartnäckig halten. Der typische Humor von Narrengold kommt dabei nicht zu kurz und man schmunzelt immer wieder beim Anhören des Albums. Abwechslung bieten Lieder wie z.B. "Herzenfresser", die den Hörer mit einer düsteren Geschichte fesseln. Rians österreichischer Akzent verleiht dem Album neben zusätzlichem Charme auch noch viel Wiedererkennungswert.  Die Lieder sind so arrangiert, dass sie auch auf Bühnen wunderbar funktionieren und so bietet sich der Besuch eines Konzertes nach dem Lernen der Texte natürlich an. Wer auf der Suche nach einem kurzweiligen Album ist, das außerdem für gute Laune sorgt, darf hier also gerne zugreifen. Meine Anspieltipps sind "Tuten und Blasen", "Seefahrer" und "Tanzt".

[Bild: bewertung4.png]

Drucke diesen Beitrag

  Folge 1: Das Geheimnis des magischen Spiegels - Das Abenteuer beginnt
Geschrieben von: Tommy2Rock - 17.05.2019, 12:11 - Forum: Die Spürhasenbande - Keine Antworten

[Bild: dspf1.jpg]


Ein Hörspiel von Karsten Schäfer
Laufzeit: ca 68 Minuten
Musik: Klangkonzept
Illustration: Nadine Reitz - kiwiFORm
unter anderem Erhältlich bei: pop.de & amazon


Kapitel:
1. Das traumhafte Ritterturnier
2. Bei Bartholomäus
3. Ein Tag mit Freunden
4. Zauberspiegel?
5. Spurensuche im Kloster
6. Gespenster gibt es nicht!
7. Die Schatulle
8. Der magische Spiegel
9. Danksagung von Karsten Schäfer


Sprecher:
Polly: Karoline Mask von Oppen
Kiki: Dagmar Bittner
Finn: Sven Buchholz
Bartholomäus von Eulenberg: Gordon Piedesack
Eusebius von Eulenberg: Dirk Hardegen
Ferdinand von Flatterstein: Matthias Keller
Ansage: Klaus Krückemeyer
Der Marder: Joachim Ziebe
Ritter Grimmgroll: Karsten Schäfer
Fridericus von Eulenberg: Florian Harz
Bruder Bernd: Klaus Krückemeyer
Erzähler: Peter Laupenmühlen


Warnung: Dieser Absatz der Rezension enthält Spoiler! - Nachdem Hase Finn davon geträumt hat, ein Ritterturnier zu gewinnen, wächst in ihm der Wunsch, wirklich Ritter zu werden. Als er seinem Freund Bartholomäus von Eulenberg davon erzählt, erklärt dieser ihm, dass es im Mittelalter anders zugegangen ist, als man es heute denkt. Finn gerät dennoch ins Schwärmen und stellt sich vor, wie es wäre, in vergangene Zeiten zu reisen. Bartholomäus erzählt ihn vom einem Spiegel, der früher Raum- und Zeitreisen möglich gemacht hat und sich in seinem Besitz befindet. Da es noch früh am Tag ist und Eulen bekanntlich nachtaktiv sind, bittet Bartholomäus Finn später wiederzukommen und verspricht, mehr über den Spiegel zu erzählen. Finn trifft währenddessen auf seine Freundinnen Kiki, ein Eichhörnchen, dass gerne mal seine Nüsse verlegt und Polly, ein schlaues und belesenes Hasenmädchen. Zu dritt sprechen sie mit Bartholomäus und er erzählt ihnen von fehlenden Edelsteinen auf dem Spiegel, deren Fehlen das Zeitreisen unmöglich macht. Man kann aber immer noch an jeden beliebigen Ort reisen, wenn man dem Spiegel genaue Ortsangaben machen kann. Um mehr über den Verbleib der Edelsteine zu erfahren, reisen sie durch den Spiegel ins Kloster Ottobeuren, um mit Bartholomäus' Bruder Eusebius zu sprechen. Dieser ist im Besitz der Familienchronik und mit ihm zusammen wollen sie die Aufzeichnungen von Fridericus von Eulenberg untersuchen, da Fridericus das letzte bekannte Familienmitglied ist, das noch Zeitreisen unternommen hat. Fridericus hat die zwei Edelsteine, ein Mondstein und ein Saphir, an verschiedenen Orten versteckt, da er Zeitreisen für zu gefährlich hielt. Polly, Kiki und Finn gehen den Hinweisen nach und schaffen es nach einigen Abenteuern, beide zu finden. Dem Saphir liegt ein Schreiben Fridericus' bei, in dem auch Regeln für Zeitreisen erklärt werden, damit diese ungefährlich vonstatten gehen. Als Bartholomäus und Eusebius die drei Freunde für das Lösen der Rätsel loben, fällt zum ersten Mal die Bezeichnung Spürhasenbande, die sofort übernommen wird. Die Edelsteine werden in den Spiegel eingesetzt und somit bieten sich der Spürhasenbande nun viele Möglichkeiten, um neue Abenteuer zu erleben.

Mein Fazit: Auf die Spürhasenbande bin ich aufmerksam geworden, als das Crowdfunding für die ersten 3 Folgen stattgefunden hat. Das Konzept eines Kinderhörspiels, das neben der Unterhaltung auch noch interessante Fakten vermitteln möchte, hat mich sofort begeistert. Die liebevollen Illustrationen der einzelnen Figuren und auch das CD Cover haben sehr dazu beigetragen, dass man schon vor dem Hören viel Sympathie für die Spürhasenbande entwickelt. Karsten Schäfer hat in Interviews erklärt, dass niemand, der an der Produktion beteiligt gewesen ist, Geld für die Mitarbeit bekommen hat. Alle waren sich einig, dass Einnahmen wieder in die Serie investiert werden sollen, damit die Geschichte weitererzählt werden kann. Die Leistung der Sprecher zeigt umso deutlicher, wie viel Spaß ihnen die Spürhasenbande gemacht hat und wie viel Liebe ins Projekt geflossen ist. Zu den Sprechern gehören auch bekannte Personen der Hörspielszene, wie zum Beispiel Sven Buchholz und Matthias Keller, die beide durch Die Ferienbande viele Fans haben. Lustigerweise haben die Betonung und das Timing, wie Sven den Hasen Finn spricht, große Ähnlichkeiten mit der Stimme und dem Sprechrhythmus des Komikers Johann König. Dies passt aber sehr gut, da Finn so frech-fröhlich wirkt und so auch ein etwas sarkastischer Unterton in seine Kommentare einfließt. Auch die anderen Figuren haben alle einen eigenen Charakter, der von den Sprechern hervorragend vermittelt wird. Entweder sie  überzeugen durch Witz, Einfallsreichtum oder auch gemein wirkende Auftritte, wie es beim Marder der Fall ist. Dass bei der ersten Folge einiges an Zeit für die Vorstellung der einzelnen Hauptfiguren gebraucht wird, ist völlig normal. Die Geschichte ist aber so erzählt, dass auch Kinder aufmerksam bleiben. Mit dem Titellied wird außerdem ein Ohrwurm mitgeliefert, den man so schnell nicht mehr los wird. Auch die anderen Musikstücke sind sehr gut gewählt und eingesetzt worden und runden die Abenteuer der Spürhasenbande ab. Insgesamt kann man sagen, dass das Hörspiel sich nicht nur für Kinder eignet, da der Humor auch für Erwachsene sehr amüsant ist. Deshalb gibt es für Hörspielfans jeden Alters die Empfehlung, auf jeden Fall einmal reinzuhören und die Bitte, auch andere Fans auf diese Serie aufmerksam zu machen.




[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Folk] Rapalje - Scotland's Story (2019)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 15.05.2019, 12:05 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: rssc.jpg]


Tracklist:
01. Long May You Run
02. Standfast - The Mason's Apron
03. Skye Boat Song
04. Scotland's Story
05. The Great Song of Indifference
06. Leezie Lindsay
07. Step It Out Mary
08. The Strayaway Child
09. Tippin' It Up To Nancy
10. Flatlands


Rapalje ist eine niederländische Band aus Groningen, die hauptsächlich traditionelle Stücke aus Irland, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden spielt. Dazu gesellen sich noch Stücke, die unter anderem aus Williams Zeit als Straßenmusiker stammen und auf die typische Art der Band umgesetzt werden. Neben der Musik ist das Tragen von Kilts ein Markenzeichen der Band, das auch gerne als Stilmittel für Showeffekte eingesetzt wird. Besonders durch ihre Liveauftritte haben Rapalje die Herzen ihrer Fans erobert. Dies ist ein Grund, weshalb sie für viele Besucher des Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) fest zum Tagesprogramm gehören, wenn Rapalje vor Ort sind. Mit dem Zomerfolk Festival in Groningen gibt es dazu noch eine eigene jährliche Veranstaltung, zu der Rapalje viele international bekannte Bands einladen, wie zum Beispiel The Kilkennys, The Dublin Legends, Harmony Glen oder auch die Kilkenny Band aus Deutschland.


Homepage
Facebook
Shop


Rapalje sind:
Dieb: Vocals, Fiddle, Tin Whistle & Accordion
William: Vocals, Gitouki, Mandolin, Bodhrán,& Tea-Chest Bass
Maceál: Vocals, Mouth Organ, Squeezebox, Gitouki, Bodhrán & Tea-Chest Bass
David: Highlandpipes, Borderpipes, Tin Whistle & Low Whistle


Lange haben die Fans von Rapalje auf ein neuen Album gewartet, nachdem immer wieder EP's veröffentlicht worden sind. Nun ist "Scotland's Story" endlich erschienen und die große Frage ist natürlich, ob sich die Wartezeit gelohnt hat. Wenn man sich die Studioaufnahmen der 10 Lieder anhört, wurde das Gefühl der Konzerte perfekt umgesetzt und man hat das Gefühl, dass Rapalje gerade live im eigenen Wohnzimmer performen. Mit "Long May You Run" schunkelt man sich munter ins Album hinein und wird dann mit "Standfast - The Mason's Apron" prompt zum Tanzen eingeladen. Dieses Wechselspiel zwischen ruhigen und schnelleren Passagen wiederholt sich im Lauf des Albums immer wieder und lässt so keine Langeweile aufkommen. Die Version von "Skye Boat Song" ist ein Highlight auf "Scotland's Story" und sorgt für eine angenehme Gänsehaut. Schon während der ersten Töne schließt man automatisch die Augen, um das Gefühl des Liedes in sich aufzunehmen. Ähnlich ergeht es dem Hörer bei "The Strayaway Child", bei dem die Flötenklänge die Geschichte wortlos erzählen. Mit "Step It Out Mary" ist auf dem Album das einzige "typische" Folklied, wie man es von vielen anderen Bands auch kennt, ansonsten ist die Songauswahl eher ungewöhnlich und erschafft so eine sehr persönliche Playlist.  Einen qualitativen Schritt zurück macht allerdings "Flatlands". Das Lied war schon auf dem letzten Minialbum zu hören und klingt dort besser. Der Grund ist einfach und schnell erklärt, denn die Fanchöre klangen in der ersten Version nicht so übersteuert und waren auch etwas mehr auf den Punkt eingebaut, als es nun der Fall ist. Insgesamt ist "Scotland's Story" von technischer Seite her genauso gelungen, wie es musikalisch der Fall ist und so kann man die Frage, ob sich die Wartezeit gelohnt hat mit einem eindeutigen Ja beantworten.

Mein Fazit: "Scotland's Story" macht deutlich, was die Fans an Rapalje so lieben. Wunderschöne Balladen, Lieder zum Tanzen und die Fähigkeit verschiedene Lieder zu einem neuen Stück zu kombinieren. Die Band funktioniert aber nicht nur als Einheit, wo jedes Mitglied einen festen Platz hat, wie es bei vielen Bands der Fall ist. Die Jungs wechseln die Positionen munter durch und so steht jeder mal im Mittelpunkt und kann seine eigenen Stärken ausspielen. Die Lieder sind perfekt gewählt worden und könnten so auch als Setlist für ein kurzes Konzert umgesetzt werden. Dies spiegelt sich auch im Arrangement der Lieder wider, denn sie wurden so aufgenommen, wie Rapalje sie auch auf der Bühne spielen würden. Wer ein stärkeres Livegefühl erleben will, muss schon zu einem Konzert der Band gehen. Wenn es einen echten Kritikpunkt gibt, dann die Tatsache, dass das Album mindestens 2 Jahre zu spät auf den Markt gekommen ist. Rapalje haben einige Stücke schon so lange im Programm, dass der Ruf nach wirklich neuen Liedern schon deutlich hörbar ist. Dies ändert aber nichts an der Tatsache, dass "Scotland's Story" ein wunderschönes Folkalbum ist. Meine Anspieltipps sind "Long May You Run", "Scotland's Story" und "Standfast - The Mason's Apron".

[Bild: bewertung4_5.png]

Drucke diesen Beitrag