Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 26
» Neuestes Mitglied: Black Bell
» Foren-Themen: 373
» Foren-Beiträge: 667

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 20 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 20 Gäste

Aktive Themen
[Alternative / Rock] ENGS...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
18.10.2020, 12:51
» Antworten: 0
» Ansichten: 94
[Mittelalterpunk] Saltati...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
15.10.2020, 13:12
» Antworten: 1
» Ansichten: 150
[Hurdy Gurdy Fusion Folk]...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
13.10.2020, 13:56
» Antworten: 0
» Ansichten: 601
[Folkrock] DELVA - Spuren...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
11.10.2020, 12:51
» Antworten: 0
» Ansichten: 220
Oktober 2020
Forum: Durchgehört Charts Vorschläge
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
09.10.2020, 11:00
» Antworten: 10
» Ansichten: 611
[Modern Melodic Death Met...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
06.10.2020, 17:28
» Antworten: 0
» Ansichten: 762
[Bettlerfolk] Die Habenic...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
01.10.2020, 17:24
» Antworten: 0
» Ansichten: 269
September
Forum: 2020
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
27.09.2020, 21:54
» Antworten: 0
» Ansichten: 126
[Folk] Angelo Kelly & Fam...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
26.09.2020, 08:44
» Antworten: 0
» Ansichten: 898
[Nu Metal / Hip-Hop / Ele...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
24.09.2020, 15:14
» Antworten: 0
» Ansichten: 865

 
  [Alternative / Rock] ENGST - Schöne neue Welt (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 18.10.2020, 12:51 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: engst2.jpg]


Release: 30. Oktober 2020
Label: Arising Empire


Tracklist:
01. Mein Problem
02. Wieder da
03. Keinen Meter
04. Willkommen in Berlin
05. Schlechtes Gewissen
06. Alle tragen Schwarz
07. Das ist nicht Hollywood
08. Mitleid gibts umsonst
09. Schöne neue Welt
10. Zu Hause
11. Denkst du noch an mich
12. Die Hölle hat keinen Platz mehr
13. Soll der Teufel


„War uns immer schon egal, was die Masse denkt. Solange ihr uns wollt, kommen wir zurück. Wir sind wieder da!“

Selbstbewusst und gewohnt authentisch meldet sich ENGST mit der neuen Single ‘Wieder da’ zurück. Ihr mit Spannung erwartetes zweites Album »Schöne neue Welt« erscheint am 30. Oktober 2020 bei Arising Empire. ENGST sind bereit das fortzusetzen, was sie mit ihrem erfolgreichen Debüt-Album »Flächenbrand« begonnen haben. Mit ihrer Mischung aus deutschsprachigem Rock, Punk und Ohrwurm-lastigen Melodien, die erneut im Studio MixBerlin aufgenommen wurden, heißt die Band ihre Fans 'Willkommen in Berlin'. Mit rasanten und treibenden Riffs nimmt ENGST zu keiner Sekunde ein Blatt vor den Mund. Das besondere Highlight der Scheibe ist die moderne Rockhymne 'Keinen Meter', mit der die Band sich klar gegen Faschismus und Ignoranz in unserer Gesellschaft ausspricht und sich zudem mit den USamerikanischen Metalcore-Titanen EVERGREEN TERRACE für eine spektakuläre Kollaboration zusammenschloss. „Das Feature mit EVERGREEN TERRACE bedeutet uns so unglaublich viel“, berichten ENGST. „Jeder kann hier und da ein Feature einkaufen, um sich einer größeren Masse zu präsentieren. Aber wenn Hardcore-Legenden aus den Staaten das freiwillig tun, ist das ein fettes Statement und eine unfassbare Ehre!“ Nachdem die Band innerhalb des letzten Jahres über 70 Shows gespielt und die Bühnen in Schutt und Asche gelegt hat, steht sie motiviert in den Startlöchern und wartet nur darauf, dass die Umstände es zulassen, sich wieder in die Menge zu stürzen und die neue Welt tatsächlich wieder ein Stückchen schöner zu machen. (Quelle: Pressetext)


Facebook
Shop
Amazon


Engst sind:
Matthias Engst: Gesang
Ramin Tehrani: Gitarre
Chris Wendel: Bass
Yuri Cernovolov: Schlagzeug
Gäste:
Evergreen Terrace: Gesang (Keinen Meter)


Nachdem ENGST 2018 ihr Debütalbum "Flächenbrand" veröffentlicht haben, ist viel passiert. Die Fangemeinde hat sich stark vergrößert und aus einem Geheimtipp ist ein respektierter und bekannter Name der deutschen Musikszene geworden. Auf ihrem neuen Album "Schöne neue Welt" zeigt die Band erneut, dass man auch mit deutschen Texten nicht nach Kuschelrockern klingen muss. Ein Brett aus Gitarrenklängen bildet den Grundstein für 13 neue Songs, in denen ENGST kein Blatt vor den Mund nehmen. Sänger Matthias Engst präsentiert sich ebenfalls in Hochform. Energiegeladen und trotzdem gefühlvoll singt er jedes Lied mit einer Glaubwürdigkeit, die bei anderen Bands durch den Gebrauch ewig gleicher Klischees verlorengegangen ist. Dies liegt auch an den Texten, die erneut Beobachtungen aus dem Alltag mit den damit verbundenen Gefühlen verbinden. In "Keinen Meter" bezieht die Band eine klare Stellung gegen den Druck von rechts, "Alle tragen Schwarz" ist ein Wutschrei gegen die Ignoranz gegen Mobbing und "Denkst du noch an mich" zeigt die gefühlvolle Seite der Band. Diese Abwechslung macht "Schöne neue Welt" zu einem spannenden Hörerlebnis, das mit einer wilden Achterbahnfahrt vergleichbar ist. Die Texte sind aber nicht nur dazu da, um sich emotional Luft zu machen, sondern dies auch durch lautes Mitsingen umzusetzen. "Mein Problem" bietet sich dafür besonders an, da man so auf musikalische Art mal aussprechen darf, was man sonst aus Gründen der Höflichkeit eher nur denkt. Für Fans bieten ENGST aber noch mehr als nur das an sich schon hervorragende Album. Neben der mittlerweile schon ausverkauften limitierten Fanbox, die das Album als CD enthält, gibt es noch eine Vinylvariante, die aber auch schon bald vergriffen sein sollte. Die Ideen für die Boxen sind dabei so einfallsreich wie die Musik. In der Vinyl Edition ist das Album in Gold enthalten, ein A5  Deluxe Print des Covers, Engst-Socken, eine Tasche mit Aufdruck, einmalige Polaroidfotos mit Unterschriften und ein Patch mit Bärenlogo enthalten. Doch egal ob in einer Box, auf CD / Vinyl oder digital, "Schöne neue Welt" ist ein Album, auf das sich alle Fans von Alternative und Rock freuen dürfen.

Mein Fazit: Laut, ehrlich und mitten ins Gesicht. ENGST beweisen, dass man keine großen Effekte braucht, um eine große Wirkung zu erzielen. Die vier Vollblutmusiker beweisen erneut, dass sie zum Besten gehören, was die deutsche Rockszene zu bieten hat. Wo andere Bands mit angezogener Handbremse spielen, damit sie möglichst viele Käufer erreichen, geben ENGST erst richtig Gas und nehmen dabei keine Rücksicht auf die Meinung der Massen. Unbequeme Themen wie Mobbing und Selbstmord werden nicht umgangen, sondern mit "Alle tragen Schwarz" in die Welt gebrüllt, da immer noch weggeschaut wird, wo Hilfe nötig ist. Beim Opener "Mein Problem" werden viele denken, dass sie das gleiche Problem sehr gut kennen und laut mitsingen ist im Chorus schon fast Pflichtprogramm. Überhaupt gibt es viele Texte, mit denen man sich identifizieren kann. Dadurch bleibt man rasch mal an einem Lied hängen, wodurch man schnell einige Stunden mit "Schöne neue Welt" verbringt, ohne es zu merken. Trotz aller sozialkritischen Töne macht das Album einfach Spaß und man hat nie das Gefühl, bevormundet zu werden. ENGST sagen einfach ihre Meinung und jeder kann für sich selbst entscheiden, was er davon für sich mitnimmt. Dass Evergreen Terrace für "Keinen Meter" für ein Gastspiel zu hören sind, ist ein weiteres Highlight des Albums und bringt die Message des Liedes noch eindrucksvoller zur Geltung. Wie so oft in letzter Zeit, wird die Sehnsucht nach Konzerte auch durch ENGST verstärkt, denn man kann sich gut vorstellen, wie viel mehr Energie die Lieder entwickeln, wenn sie den Zwängen des Studios entfliehen können. Die Band hat es sehr gut geschafft, diese Energie schon auf die CD zu bringen, aber im Zusammenspiel mit einem Publikum dürfte der ein oder andere Club eingerissen werden. Meine Anspieltipps sind "Mein Problem", "Keinen Meter", "Schlechtes Gewissen" und besonders "Alle tragen Schwarz".


[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Mittelalterpunk] Saltatio Mortis - Für immer frei / Aus fremden Federn (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 15.10.2020, 13:11 - Forum: Musik - Antworten (1)

[Bild: fif.jpg]


Label: Vertigo/Capitol (Universal Music)
Release: 09. Oktober 2020


Tracklist:
01. Ein Traum von Freiheit
02. Bring mich zurück
03. Loki
04. Linien im Sand
05. Für immer jung
06. Palmen aus Stahl
07. Löwenherz
08. Mittelfinger Richtung Zukunft
09. Rose im Winter
10. Factus de materia
11. Seitdem du weg bist
12. Keiner von Millionen
13. Neustart für den Sommer
14. Geboren um frei zu sein


„Für immer frei“ heißt das neue Album von Saltatio Mortis, und im Titel finden sich Bekenntnis und Aufruf zugleich. Und eine stimmige Selbstbeschreibung. Denn frei und offen: So ist die Musik dieser Gruppe; so war sie schon immer, seit Saltatio Mortis im Jahr 2000 in Karlsruhe zueinander gefunden haben; aber so neugierig und virtuos wie auf diesem Album haben sie vielleicht noch nie an der Erweiterung ihrer Möglichkeiten gearbeitet. Saltatio Mortis wirken auch nach zwanzig Jahren immer noch so kraftvoll, leidenschaftlich und neugierig wie am ersten Tag; ihre gewachsene musikalische Reife steigert nur noch die Intensität ihrer Songs. „Für immer frei“: Das ist die Musik einer Band, die ihre Geschichte kennt und um die Zukunft weiß; die so sicher ist, dass sie kein Risiko scheut; und die weiß, dass es heute wichtiger ist denn je, den kräftigen Rock und den zarten Folk nicht den Feinden der Freiheit zu überlassen. (Quelle: Pressetext)


Website
Facebook
Shop
Amazon


Saltatio Mortis sind:
Alea: Gesang
Elsi: Dudelsäcke & Schalmeien
Falk: Drehleiern
Frank: Bass
Jean: Gitarren, Piano, Percussion & Hintergrundgesang
Lasterbalk: Schlagzeug
Luzi: Dudelsäcke, Schalmeien & Whistles
Till: Gitarren, Bouzouki & Hintergrundgesang
Gäste:
Henning Wehland (H-Blockx) & Swiss (Swiss & die Andern): Gesang & Rap (Mittelfinger Richtung Zukunft)


Saltatio Mortis hat sich im Laufe der knapp 21 Jahren Bandgeschichte zu einer der größten Bands in der Mittelalterszene hochgearbeitet. Die Musik entwickelte und veränderte sich mit jedem Album und war so immer ein Spiegelbild der Zeit, in der sie entstanden ist. Beim nun zwölften Album "Für immer frei" ist diese Weiterentwicklung nicht mehr so stark hörbar, wie bei seinen Vorgängern. Der Stil von "Brot und Spiele" wurde größtenteils beibehalten und nur bei ein paar Liedern sind deutliche Unterschiede zu hören. Der größte Unterschied ist wohl der, dass man die Musik nicht mehr als Mittelalterpunk bezeichnen kann, sondern eher als Punk, der mit ein paar traditionellen Instrumenten untermalt wird. Wäre mit "Factus de materia" nicht ein akustisches Stück dabei, wären die kritischen Stimmen aus der Fangemeinde wahrscheinlich noch lauter. Die deutliche Linksausrichtung der Texte dürfte jetzt auch dem letzten Hörer auffallen. Stellenweise ist diese schon fast zu aufdringlich. Wie es besser und trotzdem sehr deutlich geht, hat die Band auf "Brot und Spiele" gezeigt. Positive Punkte gibt es ohne Zweifel auch. Die Band hat an der Musik hörbar Spaß. "Neustart für den Sommer" ist jetzt schon zu einer Hymne für das Coronajahr 2020 geworden und "Löwenherz" ist mal wieder eine Beweis, wie gerne Saltatio Mortis Geschichten erzählen und mit "Rose im Winter" ist auch eine wunderschöne Ballade auf der Trackliste des Albums. Die Experimentierfreudigkeit mit "Mittelfinger Richtung Zukunft" und "Palmen aus Stahl" bringt auch mal neue Stilelemente ein und einen Namen wie Henning Wehland auf der Liste der Gastmusiker zu haben, ist auch großartig. Der Part von Swiss ist da schon eher Geschmackssache. Das Mastering des Albums ist eindeutig auf den Rocksound ausgerichtet, was gerade dem Schlagzeug und den Gitarren ordentlichen Druck verleiht. Die Drehleier hingegen hätte man lauter abmischen können. Sie ist zwar in den ruhigeren Stücken gut zu erkennen, aber sobald die E-Gitarren einsetzten, geht sie doch etwas unter. Eine Sache hat die Band noch geschafft, die erwähnenswert ist. Wer jetzt noch sagt, dass Saltatio Mortis stark nach Die toten Hosen klingt, hat sich das Album eindeutig nicht richtig angehört. Die Stilmischung des Albums, die teilweise schon in den Liedern stattfindet, hebt die Band stark von anderen ab. Das Artwork des Albums setzt den Stil des Vorgängers fort und zeigt diesmal eine stilisierte Friedenstaube mit vielen kleinen Details, die teilweise erst beim genaueren Betrachten auffallen.

Mein Fazit: Leider habe ich im Vorfeld über die Kanäle der Band viele Kommentare gelesen, die "Für immer frei" als innovativ und den kreativen Höhepunkt der Band bezeichnen. Dadurch war meine Erwartung entsprechend hoch. Die wenigen Innovationen, wie der Rap bei "Mittelfinger Richtung Zukunft" oder der leichte Metalcore-Sound bei "Palmen aus Stahl", können aber nicht verschleiern, dass "Für immer Frei" im Prinzip nur ein "Brot und Spiele 2.0" ist. Viele Lieder wirken so, als wären sie auch einem Baukasten entnommen, der zur Zeit des Songwritings zu "Brot und Spiele" entstanden ist. Hört man beide Alben hintereinander, fällt dies besonders auf, da größtenteils sogar die gleichen Effekte für die Dudelsäcke und Gitarren verwendet worden sind. Selbst der Aufbau des Albums ist nahezu identisch. Ein ruhiges Intro mit dem "Ohoho" des Folgeliedes gab es schon im Vorgänger. Selbst thematisch dreht man sich im Kreis. Bei "Keiner von Millionen" heißt es "ich bin unbequem und laut", quasi ein "Dorn im Ohr"? Der erhobene Zeigefinger in den Texten ist noch deutlicher zu hören, da freut man sich richtig über Lieder wie "Seitdem du weg bist", "Rose im Winter" und "Factus de materia", bei denen man einfach mal gechillt zuhören kann. "Seitdem du weg bist" ist zwar musikalisch gesehen leichte Kost, aber auch die ist mal nötig und begeistert trotzdem. Natürlich sind Lieder, die eine klare Ansage machen, wünschenswert, aber die Balance zwischen Unterhaltung und ernsten Themen könnte besser sein. Denn für viele ist Musik zur Zeit die einzige Rettung vor den ewig gleichen Themen der sozialen Netzwerke. Insgesamt ist "Für immer frei" somit ein solides Album mit Ecken und Kanten, das trotz aller Kritikpunkte hörenswert ist. Meine Anspieltipps sind "Neustart für den Sommer", "Seitdem Du weg bist", "Loki" und "Löwenherz". 

[Bild: bewertung3_5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Hurdy Gurdy Fusion Folk] ZiRP - Circle Divine (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 13.10.2020, 13:56 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: circledivine.jpg]


Release: 23. Oktober 2020
Label: Eigenvertrieb


Tracklist:
01. 5-4-0 - Video
02. Bourrée Inkarnation
03. Circle Divine
04. Kaleidoskop
05. Zirpelloise
06. Mosaic
07. Seven Flow
08. Odd Bourrée - Video
09. Moon Mazurka
10. Uhrovec
11. Low Lights


"ZiRP ist unser Herzensprojekt und ein kreatives Ventil. Hier fusionieren unsere vielfältigen musikalischen Ideen und Vorlieben zu einem harmonischen Ganzen. Mit dem 2012er Debüt-Album „Drehvolution“ haben wir uns, in Ermangelung passender Schubladen, das Label Fusion Folk gegeben, da wir im Kern von den Strukturen traditioneller Tanzmusik geprägt sind, diese aber um verschiedenste moderne Einflüsse erweitern. In den letzten zwei Jahren haben wir nun an den Aufnahmen für ein neues Album gearbeitet, das die gesamte Bandbreite unserer Musik zeigt und neue Grenzen auslotet. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis und können es kaum erwarten, unsere Musik mit euch zu teilen. Natürlich haben wir viel Zeit, Kreativität und Herzblut in die Aufnahmen gesteckt und zum ersten Mal die gesamte Produktion selbst und ohne ein Label gestemmt." (Quelle: ZiRP)


Website
Facebook
Startnext - läuft noch bis zum 23. Oktober


ZiRP sind:
Stephan Groth: Drehleier & Low Whistles
Olaf Peters: DADGAD gestimmte Gitarre & Cister
Florian Golditz: Double Bass & E-Bass
Florian Fügeman: Schlagzeug & Sampling Pad

Wenn sich vier passionierte Musiker zusammenschließen, um ihre eigenen Ideen zu verwirklichen, kann man Großes erwarten. Schon das Debütalbum "Drehvolution" hat gezeigt, wie kreativ ZiRP sind. "Circle Divine" macht genau da weiter, wo ZiRP aufgehört haben und geht dabei noch einen großen Schritt nach vorne, denn die Weiterentwicklung ihres Stils ist dem Album deutlich anzuhören. Das Arrangement der Lieder ist so vielseitig, dass man das Album mehrfach hören muss. Selbst beim intensiven Anhören, wie man es für eine Rezension macht, gibt es bei jedem neuen Durchgang wieder etwas mehr zu entdecken. Egal ob Drehleier, Gitarre, Whistle, Bass oder Schlagzeug, die Fülle der Details ist überwältigend. Auch der Stil der einzelnen Lieder ist sehr abwechslungsreich und zeigt sich mal verträumt, mal sehr tanzbar und könnte im Falle von "Mosaic" sogar aus einem Filmsoundtrack stammen. Besonders beeindruckt hat mich "Odd Bourrée". Die Geschwindigkeit im Drehleierspiel in Verbindung mit den anderen Instrumenten, der gewählten Effekte und der wunderschönen Melodie, zeigt sehr deutlich, wieviel Liebe und Spielspaß in der Musik stecken. Hervorragende Arbeit wurde auch beim Abmischen des Albums geleistet, so dass jedes Instrument seine volle Wirkung entfalten kann und jedes noch so kleine Detail auch hörbar ist.

Mein Fazit: "Circle Divine" ist eine hörbare Liebeserklärung an die Drehleier und zur Musik im Allgemeinen. Die elf Lieder des Albums sind sehr abwechslungsreich arrangiert und bieten sowohl reine Klänge, als auch sehr spielerisch eingesetzte Effekte. Dadurch entsteht eine Klangvielfalt, die man so nicht erwarten würde. Alle vier Mitglieder zeigen, dass sie hervorragende Musiker sind. Dass Stefan Groths virtuoses Drehleierspiel besonders heraussticht, ist bei Hurdy Gurdy Fusion Folk, wie ZiRP ihre Musik selbst betiteln, kaum verwunderlich. Wenn man sich die Lieder genau anhört, merkt man schnell, dass alle anderen Instrumente auf dem gleichen Level gespielt werden und erst im Zusammenspiel der faszinierende Sound des Albums möglich ist. Zum jetzigen Zeitpunkt steht die Band kurz vor dem Erreichen des Ziels ihres Crowdfundings und von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für alle Fans von instrumentalem Folk. Das Crowdfunding bietet außerdem die Chance, sich das Album direkt mit Unterschriften zu sichern. Meine Anspieltipps sind die bis jetzt veröffentlichen Singles, die Videos sind in der Trackliste verlinkt. Sobald das Album erhältlich ist, sollte man es sich aber auf jeden Fall in voller Länge anhören.

[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Folkrock] DELVA - Spuren (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 11.10.2020, 12:51 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: delva.jpg]


Release: 02. Oktober 2020
Label: Foxy Records


Tracklist:
01. Stimmen aus den Tiefen
02. Friedhof der Bücher - Lyric Video
03. Der Frühling soll warten
04. Verblassen - Performance Video
05. Im Nebel
06. Die Spur - Video
07. Einen Sommer lang - Video
08. Oculto
09. Gebieter der Welt
10. Gelobtes Land - Lyric Video
11. Winterkind


Mit „Spuren“ eröffnen DELVA Spielräume für einen Traum durch ferne Welten und fremde Kulturen, der einen zu sich selber führt. Wie im leichtfüßigen Tanz durchstreift man die Fremde, um das Eigene erkennen zu können - und letztlich zu merken, dass die Grenzen fließend sind und sich bei näherer Betrachtung aufzulösen scheinen. So führen uns die Spuren in schillernden Farben an die unterschiedlichsten Orte. Einerseits werden wir mit „Stimmen aus den Tiefen“ an einen nordischen Fjord entführt und entdecken in „Einen Sommer lang“ (featuring Eric Fish / Lyrics: Asp Spreng) die grünen Hügel und felsigen Küsten Irlands. Andererseits nehmen uns Songs wie „Die Spur“ oder „Gebieter der Welt“ mit in entlegene heiße und kalte Wüstenlandschaften. Um die interkulturellen Pfade zu unterstreichen, dürfen wir uns in „Oculto“ auch über spanischen Gesang freuen. So unterschiedlich die Reiseziele anfänglich anmuten, so wird uns schnell klar: Das Ziel der Reise liegt tief in uns selbst. Und auch wenn jeder Song des Albums seine eigene Geschichte erzählt, so werden alle Spuren zusammengehalten von Johannas unmaskiertem und facettenreichen Gesang. Er ist das Tor, durch den wir in den halbakustischen Kosmos von Delva eintauchen und uns fallen lassen können. Nun ist es an uns, den Spuren zu folgen ... (Quelle: Foxy Records)


Website
Facebook
Shop
Amazon


DELVA sind:
Johanna Krins: Gesang, Percussion, Whistles & Piano
Judith Krins: Violine & Crotta
Michael Löwe: Westerngitarre, E-Gitarre, Gizouki & Synthesizer
Andy Horst: Schlagzeug & Synthesizer
Gäste:
Sebastian Gieck: E-Bass
Eric Fish (Subway to Sally): Gesang und Uilleann Pipes (Einen Sommer lang)
Benni Cellini (Letzte Instanz): Cello (Einen Sommer lang)
Lauren Weser (Fiolka): Drehleier (Oculto)
Alexander Willms (Versengold): Nyckelharpa (Gelobtes Land)
Romy Heimannsberg: Kinderstimme (Gelobtes Land)
Nic Frost: Gesang (Winterkind)
Caspar Pan (Coppelius) Eisklavier (Winterkind)


DELVA zu beschreiben ist gar nicht so einfach, denn ihre Musik einfach als Folkrock einzuordnen wäre zu engstirnig. Die Grenzen zwischen Folkrock, mittelalterlichem Akustikfolk und auch Pagan Folk werden ohne Scheu übertreten und die Stile auch miteinander vermischt. Dies kennt man von Bands wie zum Beispiel Fejd, ist aber im deutschsprachigen Raum eine echte Rarität. Schon deshalb ist "Spuren" eine wunderbare Abwechslung vom Alltäglichen und damit haben DELVA schon ein Ziel erreicht. Die Hörer betreten eine Welt, die man neu entdecken darf und möchte. Dafür nutzt die Band nicht nur Stilelemente aus verschiedenen Ländern, sondern auch sehr gut ausgewählte Gäste, die sich alle schon einen Namen mit ihren eigenen Projekten gemacht haben. Mit "Oculto" ist außerdem ein Lied in spanischer Sprache vorhanden, was zusätzlich noch einmal für Abwechslung sorgt. Wer durch die Bezeichnung Folkrock angelockt wird, ist im ersten Moment wahrscheinlich überrascht, wie ruhig und atmosphärisch "Spuren" tatsächlich ist. Gerade die geschaffene Atmosphäre in den Liedern ist eine große Stärke der Band. Die Melodien in Kombination mit Johanna Krins' Gesang schaffen es immer wieder die Hörer zu fesseln. Wer schon Gefallen an den Singleauskopplungen gefunden hat, wird "Spuren" sehr wahrscheinlich lieben, denn als Gesamtwerk betrachtet wirkt die Musik noch viel intensiver. Das Artwork des Albums ist passend zur Stimmung von Alexander Schlesier (Skulls N Gears) gestaltet worden.

Mein Fazit: DELVA schickt die Hörer auf eine musikalische Reise, die zwischen verträumten, mystischen, melancholischen und ernsteren Klängen hin und her wechselt. Je nach Stimmung der Lieder ändert sich auch die Auswahl der Instrumente, wodurch der Einsatz der Gäste einen sehr hörbaren Einfluss auf die Melodien ausübt. Johanna Krins' Gesang ist dabei die tragende Kraft, die alle Lieder miteinander verbindet und die Geschichten sehr authentisch erzählt. Ein großes Lob geht auch an Romy Heimannsberg, die zwar nur kurz in "Gelobtes Land" zu hören ist, aber trotzdem für einen Gänsehautmoment sorgt. Teilweise erinnert mich die Musik an alte Stücke von Subway to Sally, aber ohne diese zu kopieren. Die Zeit mit und bei Bannkreis wird da sicherlich selbst Spuren hinterlassen haben, allerdings sehr positive. DELVA dürften ihre Fangemeinde mit "Spuren" auf jeden Fall erweitern. Der Stil ist so nicht weit verbreitet und hat auch durch Johanna Krins einen enormen Wiedererkennungswert. Wer deutschsprachigen Folkrock mag und mehr Wert auf Geschichtenerzählung als auf Trink- und Partylieder legt, sollte sich das Album nicht entgehen lassen. Meine Anspieltipps sind "Stimmen Aus Den Tiefen", "Einen Sommer Lang", "Oculto" und "Gelobtes Land", oder man schaut sich einfach die oben verlinkten Videos zur Einstimmung auf das Album an.

[Bild: bewertung4_5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Modern Melodic Death Metal] Amaranthe - Manifest (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 06.10.2020, 17:28 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: manifest.jpg]


Label: Nuclear Blast
Release: 02. Oktober 2020


Tracklist:
01. Fearless
02. Make It Better
03. Scream My Name
04. Viral
05. Adrenaline
06. Strong
07. The Game
08. Crystalline
09. Archangel
10. Boom!!
11. Die And Wake Up
12. Do Or Die
13. 82nd All The Way (Sabaton Cover)*
14. Do Or Die (feat. Angela Gossow)*
15. Adrenalina (Acoustiv Version)*
16. Crystalline (Acoustic Version)*
*Bonustracks der Limited Digibook Edition


Amaranthe aus Schweden machen seit 2008 Musik und haben sich zu einer enorm populären Modern Melodic Metal Band entwickelt. Die vorherigen fünf Alben wurden allein in den USA über 200.000 Mal verkauft. Das sechste Album "Manifest" ist eine konsequente Weiterentwicklung des direkten Vorgängers "Helix" aus dem Jahr 2018 und ist das bisher härteste Album der Band.


Website
Facebook
Shop
Amazon


Amaranthe sind:
Elize Ryd: Gesang
Olof Mörck: Gitarre & Keyboard
Henrik Englund Wilhelmsson: Gesang
Johan Andreassen: Bass
Morten Løwe Sørensen: Schlagzeug
Nils Molin: Gesang
Gäste:
Noora Louhima: Gesang (Strong)
Jeff Loomis: Gitarrensolo (Do Or Die)
Perttu Kivillaakso: Cello (Crystalline)
Elias Holmlid: Piano und Orchester (Crydtalline)
Heide Shepherd: Cameoauftritt (BOOM!)
Angela Gossow: Gesang (Do Or Die Bonusversion)


Dass Schweden außer einer bekannten Möbelhauskette und Köttbullar auch musikalisch sehr viel zu bieten hat, ist spätestens seit ABBA bekannt. Amaranthe beweisen auf ihrem sechsten Studioalbum "Manifest", dass sie diese Tradition nur allzu gerne fortsetzen und das mit harten Gitarren, tollen Melodien und Stimmen, die den Hörer sofort in ihren Bann ziehen. Mit Elize Ryd hat die Band außerdem eine Frontfrau, die nicht nur durch ihren Gesang positiv auffällt, denn Elize weiß sich auf der Bühne und in den Videos der Band sehr gut zu präsentieren. Mit den bisherigen fünf Alben konnte die Band schon viele Fans gewinnen und auch über Europa hinaus Erfolge feiern. Mit "Manifest" geht die stetige Weiterentwicklung konsequent weiter und wo man früher vielleicht eher den Popsound in den Vordergrund gestellt hat, wurde der Härtegrad nun deutlich erhöht. Auf eingängige Melodien und ein paar Atempausen in den Liedern muss man dennoch nicht verzichten. Insgesamt ist das Album trotzdem eher mit Vollgas produziert worden, was vielleicht auch daran liegt, dass sich die Energie der Band in diesem Jahr nicht wie sonst auf den Bühnen der Welt entladen kann. Der logische Katalysator ist also die Musik und die fliegt beim Hören nur so an einem vorbei. Deshalb ist einer der sehr wenigen Kritikpunkte, dass es sich trotz der knapp 40 Minuten Spielzeit (ohne Bonustracks) sehr kurz anfühlt. Produziert wurde das Album in den Jakob Hansen Studios in Dänemark und Jakob Hansen hat beim Abmischen dafür gesorgt, dass die Energie der Lieder auch aus dem Studio spür- und hörbar ist. Optisch steht das Album dem Sound in nichts nach. Das Cover wurde von Emmanuel Shiu gestaltet, während Travis Smith für das Artwork des Booklets verantwortlich gewesen ist. Beide Arbeiten sind absolut sehenswert und geben dem Album noch das gewisse Extra.

Mein Fazit: Auf ihrem sechsten Studioalbum zeigen Amaranthe erneut, dass man Death Metal mit radiotauglichen Pop- und Elektroelementen mischen kann und trotzdem nicht auf eine ordentliche Portion Härte verzichten muss. Dass gerade diese Mischung auf Kritik stößt, ist kaum verwunderlich, denn die Szenepolizei hat schon seit den Anfängen der Band kein gutes Wort über die Musik verloren. Amaranthe gehen trotzdem ihren Weg und klingen dabei, als wenn sie sehr viel Spaß dabei haben. Dies überträgt sich auf die Hörer, denn man ist entweder am Headbangen oder singt laut mit. Qualitativ haben Amaranthe definitiv einen Schritt nach vorne gemacht, denn bei den letzten Alben hatte man immer das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Jetzt zündet das Album direkt vom ersten Ton an richtig durch und der entfesselte, musikalische Feuersturm endet erst mit den letzten Klängen von "Crystalline", das zwar akustisch ist, aber durch die spanisch angelegten Gitarren ein ganz eigenes Feuer im Sound hat. Neben den metallastigen Songs, gibt es auch auf "Manifest" wieder ruhigere Töne und "Crystalline" reiht sich wunderbar in die Liste der Balladen ein und sorgt für Gänsehaut. "BOOM!" sagt schon im Titel was man erwarten darf und mit dem Cameoauftritt von Heidi Shepherd betont man genau das, was die Fans lieben und die Kritiker hassen. Fakt ist, dass Amaranthe mit ihrem Stil etwas bieten, was man von keiner anderen Band so zu hören bekommt. Meine Empfehlung wäre es, das Album mindestens einmal in voller Länge zu hören, wer aber eine kleine Einstieghilfe braucht, dem lege ich "Fearless", "BOOM!", "Archangel", "Do Or Die" in beiden Versionen und "Crystalline" ans Herz.
 

[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  Oktober 2020
Geschrieben von: Tommy2Rock - 05.10.2020, 08:25 - Forum: Durchgehört Charts Vorschläge - Antworten (10)

Hallo Freunde,

Runde zehn der 2020er Hörercharts steht an und bei den vielen Neuerscheinungen der letzten Wochen, könnte es durchaus sehr interessant werden. Also her mit euren Vorschlägen. [Bild: smile.png]

Bis Freitag um 12 Uhr habt ihr Zeit.

Folgende Dinge sind dabei wichtig:

- Jeder User darf einmalig im Monat von bis zu 5 verschiedenen Bands je einen Song vorschlagen. IPs und Sessions werden gespeichert und wer mehr als einmal postet,  findet seine Vorschläge nicht in den Charts.

- Die Vorschläge sind in folgender Weise zu machen: Band - Song (Beispiel: Onlap - Numb). Sollte der Vorschlag nicht erkennbar sein, zum Beispiel weil einfach ein Textausschnitt als Titel angegeben wird, wird er ignoriert.

- Die Songs müssen bereits im Programm von Durchgehört gespielt werden. Neuvorstellungen werden von Durchgehört selbst gewählt. Falls euch etwas im Programm fehlt, könnt ihr dies über die Wunschbox ins Programm einbringen, solange die Bands nicht auf der internen Sperrliste stehen oder die Lieder nicht jugendfrei sind.

- Songs, die es nur als Youtube Video gibt, exklusiv zu einem Streamingdienst gehören usw., werden nicht ins Voting aufgenommen.

- Musiker und Bands die sich selbst vorschlagen werden nur aufgenommen, wenn von Hörerseite nicht genug Vorschläge gemacht werden, um die Liste zu füllen. Sollten diese Bands allerdings schon in den Charts sein, wird ein Songvorschlag natürlich gern angenommen.

- Wird kein neuer Song vorgeschlagen, wird die Songauswahl für das anstehende Voting von Durchgehört getroffen und kann im Folgemonat wieder durch Vorschläge verändert werden.

Sollten Vorschläge nicht aufgenommen werden, waren sie entweder gegen die genannten Regeln, oder sind von Durchgehört als unpassend eingestuft worden.

Die Bands der letzten Charts und die Neuvorschläge findet ihr hier: September Charts

Ich bin sehr gespannt, wer es diesen Monat in eure Liste schaffen wird.

- Tommy -

Drucke diesen Beitrag

  [Bettlerfolk] Die Habenichtse - Heckenpennerutopie (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 01.10.2020, 17:24 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: dhhu.jpg]


Release: 17. Juni 2020
Label: Timezone


Tracklist:
01. Heckenpennerutopie
02. Freiheitstanz
03. Ode An Die Unterhose
04. Der Freiheit Poesie
05. Schon.Zeit
06. Überleben
07. Bierzeps
08. Humpenstielzchen
09. Katjusha
10. Lass Den Jung In Ruh


Mit ihrem dritten Album Heckenpennerutopie entwerfen die Habenichtse, die fröhlichen Heckenpenner von nebenan, mit viel Augenzwinkern, aber auch dem einen oder anderen ernsthaften Zwischenton, eine schöne neue Welt voller Schnorrerei, Freiheit und Betrunkenheit. 10 Lieder, exklusiv ausgewählt, entranzt, gebügelt und poliert, geben der Heckenpennerutopie Gesicht und Stimme. Das Ganze präsentiert in akkustischem Bettlerfolk nach Habenichtse-Art - mit Gitarre, Bass, Akkordeon und mehrstimmigem Gesang, erstmals erweitert um Schlagzeug und Saxophon. Tanzbar, trinkbar, absurd, nachdenklich, traurig-komisch, ganz so wie sich heckenpennerige Habenichtse die perfekte Welt vorstellen.
Die Heckenpennerutopie ist für jeden, der handgemachten deutschsprachigen Folk mit starkem komödiantischem Fokus mag. Für jeden, der im Mittelalter oder Fantasy unterwegs ist und gerne feiert und für jeden, der Musik mag, die vielleicht manchmal ein bisschen bekloppt, aber von Herzen ist. Eine schöne neue Welt für zu Hause! (Quelle: Pressetext)


Website
Facebook
Shop
Amazon


Die Habenichtse sind:
Uwe Höpner / Roderik: Gitarre & Gesang
Inka Napiwotzki / Die räudige Ronja: Akkordeon & Gesang
Jan Lumbeck / Diego Pappenheimer: Bass & Gesang
Nils Monschke / Rüpel Remus: Schlagzeug
Lisa Ertz / Läuse Lilly: Saxophon


Die Habenichtse haben mit "Heckenpennerutopie" ihr drittes Album veröffentlicht, das trotz einiger Veränderungen alles bietet, was ein Habenichtse Album ausmacht. Melodien und Texte gehen direkt ins Ohr und an Wortspielereien fehlt es ebenfalls nicht. Das Zusammenspiel der Stimmen klingt sehr harmonisch und egal, ob die natürliche Stimme zu hören ist, oder eine Rolle gespielt wird, wie zum Beispiel bei "Humpenstielzchen", überzeugt der Gesang jedes Mal. Dass die freundlichen Bettler nicht nur unterhalten wollen, sondern auch kritische Untertöne in die Lieder einbauen, ist nichts neues und diese Tradition setzt sich auch auf "Heckenpennerutopie" fort. "Schon.Zeit" spricht gleich mehrere Probleme an, die von vielen einfach ignoriert oder schöngeredet werden. Der Titel ist ein gelungenes Wortspiel, denn "die Schonzeit ist vorbei" und es ist schon Zeit etwas zu unternehmen. Auch wenn es ein paar langsamere Lieder wie "Überleben" gibt, ist das Album insgesamt sehr tanz- und feierbar. Der gute Sound des Albums liegt aber nicht nur am Talent der Musiker, sondern auch an der hervorragenden Arbeit des DocMaKlang Tonstudios in Osnabrück. Jedes Instrument und jede Stimme sind punktgenau abgemischt, so dass nichts im Zusammenspiel verloren geht. Diese Kombination macht "Heckenpennerutopie" zu einem Folkalbum, das jede Sammlung wunderbar ergänzt und für viele Stunden in den Playlisten bleiben dürfte. Das gelungene Artwort von HYGIN-GRAPHIX rundet das Ganze dann noch passend ab.


Mein Fazit: Auch mit ihrem dritten Album überzeugen Die Habenichtse mit Witz, Charme und guter Musik. Wenn man sich durch die bisherigen drei Alben durchhört, ist "Heckenpennerutopie" auf jeden Fall das temporeichste Album. Dies geht schon beim Titellied los, denn man bekommt direkt gute Laune und möchte tanzen und mitsingen. Bei "Ode an die Unterhose" ist das Verlangen groß, den Refrain laut mitzugröhlen und gerade hier wird die Sehnsucht nach Konzerten besonders spürbar. Wie schon in der Vergangenheit gibt es auch sozialkritische Texte, die zwar deutliche Ansagen machen, aber nie aufdringlich wirken oder den Spaß am Hören verringern. Es ist leider immer noch notwendig, hier und da klare Worte zu sprechen und Die Habenichtse hatten noch nie Angst davor, sich mit Liedern auch mal unbeliebt zu machen. Von ihren Fans werden Die Habenichtse dafür allerdings zurecht gefeiert. Ein kleines Stück Vergangenheit wird auch mit "Katjusha" zurückgeholt, denn die Melodie wurde früher für das Lied "Paganowo" verwendet, das allerdings nie auf einem Album erschienen ist. Zum Abschluss kann ich nur noch einmal zusammenfassen, dass "Heckenpennerutopie" ein rundum gelungenes Album ist, das mit Guterlaunemusik und tollen Texten absolut überzeugen kann. Meine Anspieltipps sind "Heckenpennerutopie", "Schon.Zeit" und "Ode an die Unterhose".

[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  September
Geschrieben von: Tommy2Rock - 27.09.2020, 21:54 - Forum: 2020 - Keine Antworten

01. Linkin Park - In The End
02. From Ashes To New - Change My Past
03. Corey Taylor - HWY 666

04. Antiheld – Motten um Licht
05. Engst – Mein Problem
06. SDP - So schön kaputt
07. Skillet - Victorious (Soundtrack Version)
08. Versengold - Thekenmädchen
09. Saltatio Mortis - Besorgter Bürger
10. Amaranthe - Viral

11. Schandmaul & dArtagnan – An der Tafelrunde
12. Grey Daze - Morei Sky
13. Die Habenichtse - Humpenstielzchen
14. Nickelback - The Devil went down to Georgia
15. Duivelspack - Sonne hinterm Mausoleum
16. Schandmaul - Der Kapitän
17. Damn Nation - Paranoid
18. dArtagnan - Griechischer Wein
19. ASP – Osternacht
20. Unantastbar - Tausend Gedanken, tausend Bilder

21. BRDigung - Hipster Hipster
22. Epenklang – Der Tod
23. Five Finger Death Punch - Trouble
24. I Prevail feat. Joyner Lucas - DOA
25. Santiano - Lieder der Freiheit
26. Blind Channel – Left Outside Alone
27. Harmony Glen – You and Me and the Devil makes three
28. DEMOTIONAL – Cornered
29. Smith & Myers - Not mad enough
30. Onlap – My Playground

Neuvorstellungen
Hyro the Hero – We Believe feat. David Draiman
Sixx:A.M. - Maybe It's Time feat. Corey Taylor, Joe Elliott, Brantley Gilbert, Ivan Moody, Slash, AWOLNATION, Tommy Vext
Serum 114 – Wir scheitern voran
Soulbound – Addicted To Hell
the Jolly Gents – Diga Diga Doo
Held der Arbeit – Männer des Eisens

Übersicht mit allen Stimmen

Drucke diesen Beitrag

  [Folk] Angelo Kelly & Family - Coming Home (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 26.09.2020, 08:44 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: cominghome.jpg]


Release: 22. Mai 2020
Label: Electrola (Universal Music)


Tracklist:
01. Wild Rover
02. On The Road
03. Stay With Me
04. Country Roads
05. Don't Know
06. Mairi's Wedding
07. A Life That's Good
08. Sweetes Rose
09. Home On The Range
10. Whiskey In The Jar
11. Regret
12. Foggy Dew
13. The Irish Girl / The Widow's Daughter
14. What A Wonderful World (Live)


Am 22. Mai erschien mit „Coming Home“ das brandneue Studioalbum von Angelo Kelly & Family, auf dem der irisch-amerikanische Ausnahmemusiker alle Fans zu einer stimmungsvollen Reise in seine idyllische Heimat einlädt! Nach drei intensiven und enorm erfolgreichen Jahren mit The Kelly Family ist Angelo nun wieder zu Hause bei seiner eigenen Familie. Ein Umstand, den der Musiker nun auf ganz besondere Weise feiert: Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Veröffentlichung des Nummer 2-Albums „Irish Heart“ erschien am 22. Mai mit „Coming Home“ das brandneue Studioalbum von Angelo Kelly & Family. „Coming Home“ ist ein echtes Familien-Album, welches die Band von einer deutlich gereiften und gewachsenen Seite zeigt. Wie schon beim Vorgänger-Album haben sich auch Angelos Kinder und seine Frau Kira mit ihren Kompositionen wieder stark eingebracht und demonstrieren heute eindrucksvoll, welches enorme Talent in dieser Familie steckt. „Das neue Album strahlt tatsächlich etwas sehr Heimisches aus“, erklärt Angelo Kelly. „Wir waren schon immer eine Familienband, die nicht ständig am Computer schaut, welches Sample gerade gut zum Song passen würde. Hier wird einfach nur Musik gemacht, wie in der guten, alten Zeit. Handmade! Im Mittelpunkt stehen hier ganz klar unsere Lieder und deren Geschichten.“ (Quelle: Pressetext)


Website
Facebook
Amazon


Angelo Kelly & Famiy sind:
Angelo Kelly: Gesang, Hintergrundgesang, Akustikgitarre, Schlagzeug & Perkussion
Kira Kelly: Gesang & Hintergrundgesang
Gabriel Kelly: Gesang, Hintergrundgesang & Piano
Helen Kelly: Gesang & Hintergrundgesang
Emma Kelly: Gesang & Hintergrundgesang
Joseph Kelly: Gesang, Hintergrund Gesang & Bodhrán
William Kelly: Gesang & Hintergrundgesang
weitere Musiker:
Calum Steward: Uilleann Pipe, Whistle, Flöte & Hintergrundgesang
Tomas Callister: Fiddle & Hintergrundgesang
Adam Rhodes: Irish Bouzouki, Mandoline, E-Bow & Hintergrundgesang
Matthias Krauss: Akustikgitarre, E-Gitarre, Piano, Keyboard, Perkussion & Hintergrundgesang
Hanno Busch: E-Gitarre
Luke Melvin: Bodhrán & Perkussion
Claus Fischer: Bass
Alex Grube: Bass


Angelo Kelly und seine Familie stehen seit Jahren für handgemachte irische Musik, die traditionelle Klänge mit modernen Einflüssen vermischt. "Coming Home" setzt diese Tradition fort und so überrascht es nicht, dass neben traditionellen und eigenen Stücken auch wieder Coversongs auf dem Album zu finden sind. Mit "Wild Rover" beginnt es direkt mit einem der beliebtesten Lieder der Folkszene, bei dem direkt mitgeschunkelt werden kann. Wer die anderen Alben kennt, wird sofort die Entwicklung der jüngeren Familienmitglieder erkennen. Gabriel und Helen klingen mittlerweile schon sehr erwachsen und auch Emma lässt den kindlichen Gesang langsam hinter sich, während Joseph und William mehr in die Musik eingebunden werden und mit ihren Stimmen für einen hohen Niedlichkeitsfaktor sorgen. Eines der besten Beispiele für die Weiterentwicklung der Kinder ist "Foggy Dew", bei dem Emmas Gesang für Gänsehaut sorgt. "On the Road" ist ein sehr schönes Lied über das Tourleben und wird nach Ende der COVID19 Einschränkungen wahrscheinlich zu einer Hymne der Familie und ihrer Fans werden. Insgesamt ist die Mischung der Lieder erneut sehr gut gelungen, auch wenn ein oder zwei schnellere Stücke durchaus noch für mehr Schwung gesorgt hätten. Technisch gibt es keine Mängel, das Album wurde gewohnt gut abgemischt und sorgt so für hohen Hörgenuss.

Zum Album gab es auch eine limitierte Fanbox, die mittlerweile ausverkauft ist. Die Box selbst ist eine Lunchbox im irisch angelehnten Design. Darin enthalten waren neben dem Album auch noch eine Karaoke CD, eine Making Of DVD, ein Schlüsselanhänger, ein Jutebeutel mit Aufdruck, ein Poster in A2 Format, ein Sticker, eine Postkarte und eine 3-Monats-Mitgliedschaft im Backstage Club, dem exklusiven Online-Fanclub. 

Mein Fazit: Auch mit "Coming Home" liefern Angelo Kelly & Family wieder ein Album ab, das für Fans irischer Musik eine Menge zu bieten hat. Gerade die bekannten Lieder wie "Wild Rover", "Country Roads" und die hervorragende Version von "Foggy Dew" sind Highlights, die in jeder Musiksammlung einen Platz verdienen. Ein wenig ausgebremst wird das Album durch ruhigere Nummern, die zwar auch alle sehr schön sind, aber irgendwie genau dann den Schwung aus dem Album nehmen, wenn man gerade so richtig gute Laune hat. Durch den Gesang der jüngsten Familienmitglieder ist zwar ein großer Niedlichkeitsfaktor vorhanden, passt aber nicht ganz zur sonst sehr hohen musikalischen Qualität des Albums. Hier muss man sich entscheiden, ob man niedliche Kinderstimmen mag, die nicht immer im Takt der Musik mitsingen, oder lieber die geübten Stimmen mag, die in jedem Lied überzeugen. Neben den Kellys sind wieder eine Menge Musiker dabei, die den Liedern mehr Tiefe verleihen. Besonders Calum Steward sorgt mit seiner Uilleann Pipe für einige Gänsehautmomente, die man sich immer wieder anhören möchte. Insgesamt ist "Coming Home" ein Pflichtkauf für alle, die Angelo und Familie gerne hören. Wer sich vorab ein Bild machen möchte, der darf sich gerne meine Anspieltipps "Foggy Dew", "Country Roads", "Whiskey In The Jar" und "On The Road" anhören.


[Bild: bewertung4_5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Nu Metal / Hip-Hop / Electrocore] From Ashes To New - Panic (2020)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 24.09.2020, 15:14 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: fatnp.jpg]


Release: 28. August 2020
Label: bnm - Better Noise Music


Tracklist:
01. Scars that I'm Hiding - Video
02. Brick
03. What I Get
04. Blind
05. SideFX
06. Panic - Video
07. Wait For Me
08. Bulletproof - Video
09. Nothing
10. Death Of Me
11. Change My Past


Mit "Panic" haben From Ashes To New ihr drittes Studioalbum veröffentlicht. Der Titeltrack "Panic" hat in etwas mehr als einem Monat über 1,5 Millionen Streams und über 1 Million Videoaufrufe erzielt. Die Band hatte bisher 3 Top 10 Active Rock Singles und über 225 Millionen Streams. Wenn es ein zentrales Thema bei Panic gibt, dann dass man sich selbst vertrauen muss, um alle Hindernisse zu überbrücken. "Auch wenn du das Gefühl hast, dass du nicht gehört wirst, zählt deine Stimme trotzdem, weil wir dich verstehen und das Gefühl auch kennen", erklärt Frontmann Matt Brandyberry. Wie die Fans seit der Gründung der Band vor sieben Jahren erwartet haben, wird diese kraftvolle Botschaft über die einzigartige Mischung aus Metal, Hip-Hop, Rock und elektronischen Sounds der Band übermittelt. (Quelle: Pressetext - aus dem Englischen übersetzt)


Website
Facebook
Shop
Amazon
iTunes


From Ashes To New sind:
Matt Brandyberry: Gesang
Lance Dowdle: Gitarre
Matt Madiro: Schlagzeug
Danny Case: Gesang


Seit ungefähr sieben Jahren sind From Ashes To New nun aktiv. Die stetige Weiterentwicklung ist den einzelnen Alben gut anzuhören und auch das neue Album "Panic" bildet da keine Ausnahme. Das Zusammenspiel der Jungs war nie besser und auch das Arrangement der Lieder ist aufwändiger denn je. Schon beim Opener "Scars that I'm Hiding" zeigt sich, mit welcher Mischung die Fans in den knapp 36 Minuten Spieldauer rechnen dürfen. Ein Brett aus Gitarrenriffs, Drums mit ordentlich Druck im Sound, elektronische Samples, die sehr melodisch eingesetzt werden und zwei Stimmen, die sich perfekt ergänzen. Bei den Texten dürften sich viele Fans wiedererkennen. Es geht unter anderem um körperliche und seelische Gewalt und deren Auswirkungen (Bulletproof), um die eigene Vergangenheit (Change My Past) und um Drogenmissbrauch und Depressionen (SideFX). Damit treffen die Jungs aus Lancaster, Pennsylvania, gerade in Zeiten der COVID-19 Pandemie ins Schwarze. Die Stilmischung der Lieder erinnert stark an die Hochzeit des Nu Metals, aber ohne nostalgisch zu wirken, denn mit vielen neuen Ideen sorgen sie für einen eigenen Sound, der zwar Vergleiche zulässt, aber nie wie eine Kopie von irgendwas wirkt. Wenn man nicht nur "Panic" kennt, weiß man, dass From Ashes To New einen sehr hohen Wiedererkennungswert haben und dieser ergibt sich gerade aus den Songs, bei denen die eigenen Ideen im Vordergrund stehen. Neben der Band selbst haben aber auch die Produzenten Colin Brittain und Erik Ron für den Sound des Albums gesorgt. Von "Scars That I'm hiding" gibt es außerdem zwei Versionen. Neben der Studioaufnahme, in der nur From Ashes To New zu hören sind, wurde für den Film "The Retaliators" noch Anders Friedén von In Flames als Sänger dazu geholt. Die Soundtrackversion ist auch die, zu der es ein Musikvideo gibt. Die Musikvideos zu den Singles sind allesamt sehr sehenswert und gerade das Video von "Bulletproof" sorgt für Gänsehaut.

Mein Fazit: From Ashes To New haben mit "Panic" ein Album veröffentlicht, das zu den positivsten Dingen gehört, die 2020 zu bieten hat. Musikalisch verbinden sie Elemente des Nu Metals mit modernen Klängen. Dazu kommt eine Mischung aus Klargesang, Screams und Rap. Im ersten Moment liest sich das wie eine grobe Umschreibung von Linkin Park, doch davon sollte man sich nicht zu sehr beeinflussen lassen, denn die Jungs haben einen ganz eigenen Stil, den man jedem Lied sofort anhören kann. Eine Gemeinsamkeit gibt es dennoch. Die Texte erzählen Geschichten, die zum Teil aus persönlichen Erfahrungen entstanden sind. Andere, wie zum Beispiel "Bulletproof", sind sehr sozialkritisch und lassen dabei Spielraum, um die Texte aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Matt und Danny ergänzen sich perfekt und beide zeigen in allen elf Liedern was sie leisten können. Doch auch Lance und Matt sind in bester Form und verpassen jedem Song ein Fundament aus Schlagzeug und Gitarre. Die elektronischen Elemente könnten zum Teil direkt aus einem 2000er Nu Metal Album stammen, sind aber so gut eingesetzt, dass sie nie fehl am Platz wirken und oft sehr wichtig für die Melodie der Lieder sind. Wer es abwechslungsreich mag, wird auf jeden Fall sehr gut bedient. Die Songs sind so angeordnet, dass man zwischen den harten Passagen auch mal ausruhen kann. Für 2020 sind für From Ashes To New damit ganz klar die Top 5 der besten Rockalben erreichbar und sobald die Jungs wieder auf die Bühne dürfen, werden sie auch beweisen, dass die Songs auch live begeistern können. Meine Anspieltipps sind "Panic", "Bulletproof", "Scars That I'm Hiding" und "Wait For Me". Dies ist aber nur dafür gedacht, ein Gefühl für die Musik zu bekommen, denn qualitativ sind die Songs alle auf einem Niveau, weshalb man das Album möglichst in voller Länge hören sollte. Von mir gibt es somit eine klare Kaufempfehlung, wenn man sich für Rock, Metal und auch Rap begeistern kann.


[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag