Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 27
» Neuestes Mitglied: Fiedler Knauf
» Foren-Themen: 416
» Foren-Beiträge: 773

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 23 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 23 Gäste

Aktive Themen
September 2021
Forum: Durchgehört Charts Vorschläge
Letzter Beitrag: Gast
07.09.2021, 06:34
» Antworten: 5
» Ansichten: 245
[Liedermacher] Dymala - ....
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
06.09.2021, 09:44
» Antworten: 0
» Ansichten: 53
August
Forum: 2021
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
31.08.2021, 19:03
» Antworten: 0
» Ansichten: 91
August 2021
Forum: Durchgehört Charts Vorschläge
Letzter Beitrag: Gast
10.08.2021, 20:52
» Antworten: 5
» Ansichten: 654
Juli 2021
Forum: Durchgehört Charts Vorschläge
Letzter Beitrag: Branwen
06.07.2021, 17:34
» Antworten: 1
» Ansichten: 438
Juni
Forum: 2021
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
28.06.2021, 06:34
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.113
[Mittelalterrock / Folkme...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
05.06.2021, 14:09
» Antworten: 0
» Ansichten: 739
[Mittelalterrock] Tanzwut...
Forum: Musik
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
04.06.2021, 18:18
» Antworten: 0
» Ansichten: 606
Juni 2021
Forum: Durchgehört Charts Vorschläge
Letzter Beitrag: Paddy
04.06.2021, 07:41
» Antworten: 5
» Ansichten: 1.323
Mai
Forum: 2021
Letzter Beitrag: Tommy2Rock
31.05.2021, 06:03
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.293

 
  [Mittelalter/Folkrock] Sonor Teutonicus - Morgenrot (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 17.05.2021, 08:17 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: morgenrot.jpg]


Release: 12. Februar 2021
Label: Timezone


Tracklist:
01. Sonor Teutonicus
02. Ecce Torpet Probitas
03. Es trügt der Schein
04. In dem Aberellen
05. In die Weite
06. Diacove
07. Maledictio
08. Papst und Sultan
09. Schwarz war die Nacht
10. Wol auff wir wellen slauffen
11. Wettergott


Mit „Morgenrot“ präsentieren Sonor Teutonicus aus dem Osnabrücker Land ihr bereits fünftes Studioalbum. Stilistisch stellt das Album eine kontinuierliche Weiterentwicklung aus den Vorgänger-Alben dar. So ergänzte das Quintett seinen „akustischen Mittelalter-Folk-Rock“ um ein modifiziertes Schlagzeug. Daneben erklingen wie gewohnt Gitarrencister, Geige, Dudelsack, Schalmei und der Schlüsselbass, eine tiefe Schlüsselfiedel, die zusammen mit sattem Klangteppich den Gesang begleiten und in vielen Instrumentalparts auch solistisch hervortreten. Die 11 sehr individuellen und abwechslungsreichen Stücke führen den Hörer durch wechselnde Stimmungen, erzählen von Liebesleid und Sinnesfreuden, von Täuschung, Sehnsucht und Hoffnung, von tiefer Nacht und hellem Tag, von den Schattenseiten des Daseins und lichten Momenten. Stets laden sie dabei zum Tanzen und Mitsingen ein.
(Quelle: Pressetext)


Homepage
Facebook
Amazon*


Sonor Teutonicus sind:
Martin Dreier: Gesang,  Gitarrencister & Drehleier
Sebastian Beermann: Gesang,  Geige,  Soprancister & Mandoline
Katharina Dreier: Gesang, Nyckelharpa & Schlüsselbass
Christian Dreier: Gesang, Sackpfeifen, Rauschpfeifen & Flöten
Klaus Grunwald: mittelalterliches und neuzeitliches Schlagwerk

Wenn man auf die Mittelalterszene schaut und sich die Entwicklung einiger Bands anschaut wird schnell deutlich, wie weit sich einige Bands von ihrem ursprünglichen Klang entfernt haben. Deshalb ist es immer wieder schön ein akustisches Album hören zu können, das ohne technische Effekte verzaubern kann. "Morgenrot" von Sonor Teutonicus ist so ein Album und man sehnt sich sofort nach Lagerfeuern, Tavernen und dem fröhlichen Zusammensein auf einem Mittelaltermarkt. Die Tracklist besteht aus eigenen Kompositionen und auch bekannten Stücken wie "Papst und Sultan". Neben wunderschönen Melodien ist es auch der Gesang, der sofort ins Ohr geht. Im Opener "Sonor Teutonicus" wird erstmal klargestellt, wer hier die Musik macht. Die Stärken der Band stechen sofort heraus, denn man kann bei der Melodie nicht stillsitzen und singt sehr schnell mit. Auch wenn es einige ruhigere Stücke gibt, so ist das Album insgesamt eine Einladung zum Tanzen und den Moment zu genießen. "Schwarz war die Nacht" sticht als Ballade dann auch besonders heraus. Katharinas Stimme fesselt den Hörer und zusammen mit der Melodie erzeugt das Lied immer wieder eine Gänsehaut. Gleiches gilt auch für "Maledictio", das durch seinen Text auch für den Titel des Albums verantwortlich ist. Mit "Wettergott" gibt es eine Schlussnummer, die trotz der akustischen Umsetzung durchaus auch zum Headbangen einlädt.


Mein Fazit: Wer die Sehnsucht nach Mittelaltermärkten verspürt, sollte vor dem Anhören des Album einmal tief durchatmen, denn diese wird durch Sonor Teutonicus noch verstärkt. Den elf Liedern zu lauschen macht einfach nur Spaß und wenn die knapp 55 Minuten Spielzeit vorbei sind, fragt man sich wo die Zeit geblieben ist. Durch ihren Stil und die hervorragende Musik sind Sonor Teutonicus eine Bereicherung für jeden Markt und für die Playlisten jeder Taverne, die passende Musik für ihre Location suchen. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung, wenn man Mittelalterbands mag. "Morgenrot" ist ein wunderschön eingespieltes Album, mit dem man sehr viel Spaß haben wird. Meine Anspieltipps sind "Es trügt der Schein", "Papst und Sultan", "Schwarz war die Nacht" und "Wettergott".

[Bild: bewertung4_5.png]
Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag

  [Deutschrock] Willkuer - Willkuer (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 08.05.2021, 21:33 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: willkuer.jpg]


Release: 07. Mai 2021
Label / Rookies & Kings / Soul Food


Tracklist:
01. Willkuer
02. Wir sind wer wir sind
03. Scheißegal
04. Für immer ist ne lange Zeit
05. Alles in der Hand
06. Gib Dich nie auf
07. Jedem das Seine
08. Das wird groß
09. Du bist nicht allein
10. Tausend Gründe
11. Immer schön lächeln
12. Von ganzem Herzen


Von Anfang an haben sie sich jenem Deutschrock verschrieben, der unbequeme Wahrheiten ausspricht und den Stachel im Allerwertesten der Nation bildet. Über viele Jahre hinweg haben Willkuer diverse Größen der Deutschrockszene gecovert und in über 200 Shows die Stimmbänder der Zuschauer an ihre Belastungsgrenze gebracht. In ihrer Heimat gilt die Band schon lange als Platzhirsch, doch im Jahr 2018 war es für die fünf Jungs an der Zeit auch jenseits von Schwaben neue Maßstäbe zu setzen - frischer, authentischer und zeitgemäßer denn je! Im Songwriting-Prozess zum ersten Album erlitten die Fünf jedoch zunächst einen schweren Tiefschlag. Nach einem plötzlichen Herztod von Gitarrist Julian war lange nicht klar, ob und wie es weitergehen kann. Doch mit Hilfe der Band und der Musik kämpfte sich Julian zurück ins Leben. Nach diesem einschneidenden Ereignis war die Fünferkombi stärker verbunden als je zuvor und eines stand für sie nun alle endgültig fest: gemeinsam für den Lebenstraum kämpfen - allen Widrigkeiten zum Trotz! Mit der neu gewonnenen Energie und den kraftvollen und hymnischen Songs konnte die Band Ende 2019 das renommierte Deutschrocklabel Rookies & Kings und den namhaften Musikvertrieb Soulfood Music von sich überzeugen.
(Quelle: Pressetext)


Homepage
Facebook
Amazon*
Willkuer Unboxing Video


Willkuer sind:
Moritz Hermle: Gesang
Julian Kuder: Gitarre
Florian Söll: Drums
Andreas Weible: Bass
Tobias Röschl: Gitarre


Wie einige andere Vertreter ihres Genres haben Willkuer mit Coversongs der bekannten Szenegrößen angefangen. Wenn man sich das Debütalbum anhört, kann man einige der Vorbilder durchaus heraushören, aber nie auf Kosten der eigenen Identität. Der eigene Klang und auch die eigenen Ideen sind nämlich genau das, was die Jungs von anderen Bands der Deutschrockszene abhebt. In den Texten wird zwar auch politisch Stellung bezogen, im Vordergrund steht aber eher die persönliche Vorstellung und die eigene Geschichte. Dies macht nicht nur sehr viel Spaß, sondern hinterlässt auch eine sehr persönliche Note. Allgemein wirkt "Willkuer" so, als wenn man sich für die kommende Festival- und Konzertsaison bewerben möchte, denn die Lieder sind deutlich für Liveauftritte mit Publikum geschrieben worden. Die Energie der Lieder wurde im Studio aber sehr gut eingefangen und in der richtigen Lautstärke kommt die Wirkung der Lieder auch genial rüber. Willkuer hätten auch keinen besseren Zeitpunkt erwischen können, um ihr Debütalbum zu veröffentlichen. Die Menschen brauchen Musik, die gute Laune macht und laut mitgegröhlt werden kann. Dazu kommt noch, dass Deutschrock aktuell sehr beliebt ist und eine große Masse an Zuhörern erreicht, da viele von nuschelnden und lyrisch schwachen Autotune-Rappern die Nase voll haben. Vom Sound und vom Songwriting her, haben Willkuer das Potential ganz weit oben in die Albumscharts einzusteigen, wenn sie genug Hörer erreichen. Bei den bisherigen Releases in diesem Jahr, spielen sie auch in den Top 5 mit und es bleibt abzuwarten, ob andere Bands noch in der Lage sind, dieses Album zu übertreffen.

In der Fanbox des Albums befindet sich neben der CD im Digipack noch ein Sturmfeuerzeug mit dem Bandlogo, ein Aufkleber mit dem Bandlogo, ein Wimpel und eine Autogrammkarte. Die Box ist im Stil des Albums gehalten und wird durch einen Magneten verschlossen. Für Fans hat die Box also einiges zu bieten, auch wenn der Preis von knapp 45€ schon im höheren Bereich liegt, wenn man sie mit ähnlich gefüllten Boxen vergleicht. Da sie aber auch für sich schon sehr edel wirkt, ist das Geld dennoch sehr gut investiert.  

Mein Fazit: Auch wenn "Willkuer" das Debütalbum der Band ist, kann man trotzdem deutlich hören, dass die fünf Jungs alles andere als Anfänger sind. Die Musik macht enorm Spaß und Moritz Hermles Stimme hat einen melodisch rauen Klang, den Deutschrock Fans sofort lieben werden. Die Lieder sind so eingespielt worden, dass man sich die Lieder sofort mit lauten Fanchören vorstellt und man die Band unbedingt live hören möchte. Auch an den Instrumenten zeigen Willkuer wie gut sie als Band harmonieren. Die Gitarren sorgen für die Melodien, während Bass und Drums für den nötigen Druck sorgen. Die Texte wechseln zwischen persönlichen Geschichten, deutlichen Ansagen gegen verschiedene Menschentypen, die so musikalisch eins auf die Fresse kriegen und man feiert sich auch ein wenig selbst, was bei diesem Album aber berechtigt ist. Eigentlich denke ich bei Debütalben immer, dass ich keine volle Punktzahl geben möchte, weil immer noch Luft nach oben da ist, aber Ehre wem Ehre gebührt, denn das Album ist einfach grandios und selbst wenn das nächste Album die Messlatte noch höher setzen würde, sind 5 von 5 Punkten jetzt schon angebracht. Es gibt kein schwaches Lied auf dem Album und die knapp 46 Minuten Spielzeit wirken eher wie fünf Minuten. Normalerweise gebe ich Anspieltipps, doch hier sage ich ganz deutlich, dass man sich dieses Album komplett anhören sollte, wenn man auf guten, handgemachten Deutschrock steht. 
 
[Bild: bewertung5.png]
Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag

  Mai 2021
Geschrieben von: Tommy2Rock - 05.05.2021, 10:30 - Forum: Durchgehört Charts Vorschläge - Antworten (2)

Hallo Freunde, 

"Alles neu macht der Mai" heißt es ja in einem Sprichwort, da bin ich ja gespannt, ob das auch für die Hörercharts zählt.


Bis Samstag um 14 Uhr dürft ihr wieder Vorschläge für eure Hörercharts zu machen.


Wie immer gelten diese Punkte für Vorschläge:

- Jeder User darf einmalig im Monat von bis zu 5 verschiedenen Bands je einen Song vorschlagen. IPs und Sessions werden gespeichert und wer mehr als einmal postet,  findet seine Vorschläge nicht in den Charts. Jede Band wird nur einmal ins Voting aufgenommen, Ausnahme sind Features bei anderen Bands, deshalb macht es keinen Sinn mehrere Lieder der gleichen Band vorzuschlagen. Sollten die 60 Bands für das Voting nicht erreicht werden, kann es auch zu Ausnahmen kommen, wenn mehrere User die gleiche Band in den Vorschlägen gelistet haben. Sollte es im nächsten Monat wieder genug Vorschläge geben, wird eins der Lieder automatisch aus der Liste genommen, um Platz für die neuen Vorschläge zu machen.

- Die Vorschläge sind in folgender Weise zu machen: Band - Song (Beispiel: dArtagnan - Griechischer Wein). Sollte der Vorschlag nicht erkennbar sein, zum Beispiel weil einfach ein Textausschnitt als Titel angegeben wird, wird er ignoriert.

- Die Songs müssen bereits im Programm von Durchgehört gespielt werden. Neuvorstellungen werden von Durchgehört selbst gewählt. Falls euch etwas im Programm fehlt, könnt ihr dies über die Wunschbox ins Programm einbringen, solange die Bands nicht auf der internen Sperrliste stehen oder die Lieder nicht jugendfrei sind.

- Songs, die es nur als Youtube Video gibt, exklusiv zu einem Streamingdienst gehören usw., werden nicht ins Voting aufgenommen.

- Wird kein neuer Song vorgeschlagen, kann die Songauswahl für das anstehende Voting von Durchgehört getroffen werden und kann im Folgemonat wieder durch Vorschläge verändert werden.

Sollten Vorschläge nicht aufgenommen werden, waren sie entweder gegen die genannten Regeln, es sind von der gleichen Band auch andere Lieder genannt worden, oder sind von Durchgehört als unpassend eingestuft worden.

Die Bands der letzten Charts und die Neuvorschläge findet ihr hier: April Charts

- Tommy -

Drucke diesen Beitrag

  April
Geschrieben von: Tommy2Rock - 02.05.2021, 11:59 - Forum: 2021 - Keine Antworten

01. Eisbrecher - Fakk
02. Tanzwut - Bis zum Meer
03. dArtagnan - Scharlatan

04. Santiano  Nathan Evans - Wellerman
05. Mr. Hurley & Die Pulveraffen - Mann über Bord
06. Alles mit Stil - Schüttelsong
07. State of Mine - The Thunder Rolls
08. Evanescence - Better Without You
09. Manntra – Voices of the Sea
10. Kupfergold – Zum goldenen Rammler

11. Versengold - Liebe Grüße von zuhause
12. Willkuer - Wir sind wer wir sind
13. SDP - Wenn ich groß bin
14. Five Finger Death Punch - Wrong Side of Heaven (Acoustic)
15. BRDigung - Ob du behindert bist
16. From Ashes To New - Bulletproof
17. Engst - Der Moment
18. Annie Hurdy Gurdy - Bosun Bill
19. Stunde Null - Phönix aus der Asche
20. Die Habenichtse - Ode an die Unterhose

21. Skillet - Back from the Dead
22. Amaranthe - Adrinaline
23. ASP - Osternacht
24. Haggefugg - Winternacht
25. Saltatio Mortis - Seitdem du weg bis
26. Feuerschwanz - Hörner hoch
27. Des Wahnsinns Fette Beute - Durch die Hölle und zurück
28. Schandmaul - Walpurgisnacht
29. Katja Moslehner feat. Joachim Witt - So Frei
30. Kilkenny Band - Every River

Neuvorstellungen:
Sonor Teutonicus – Wettergott
Letzte Instanz – Ehrenwort
Broilers – Niemand wird zurückgelassen
Damn Nation – Fly from the Inside
Dropkick Murphys – Middle Finger
Saltatio Mortis vs Eskimo Callboy – Hypa Hypa

Übersicht mit Stimmanzahl

Drucke diesen Beitrag

  [Hip Hop/Metal/Rock] Alles mit Stil - YÜEAH! (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 24.04.2021, 20:05 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: yueeah.jpg]


Release: 23. April 2021
Label: Soulfood / Drakkar Entertainment


Tracklist:
01 Leben
02 Das Manifest
03 Alerta
04 Lichter dieser Tage
05 Schüttelsong
06 Überschall
07 Goldene Kobras
08 Fight Club
09 Fire
10 G.T.P.$ (Good.Time.Party.Squad)
11 Bullsh!T
12 Biografie
13 Atme den Regen (Kontra K - Cover)


Auch wenn sich die Welt durch Covid 19 immer noch in der Schockstarre der neuen „Normalität“ befindet, gibt es etwas, dass man nie verlieren darf: Glaube, Hoffnung & Stil. Und was für einen Stil. Wer gedacht hat, er weiß was er von AMS erwarten kann, muss sein komplettes Mindset noch einmal generalüberholen lassen, denn damit konnte nun wirklich niemand rechnen. „ Yüeah“ ist einfach ein unfassbar abwechslungsreiches und einzigartiges Album geworden und zeigt, dass die 4 Österreicher noch zahlreiche Asse aus dem Ärmel zaubern können. (Yüe·ah - Interjektion, Umgangssprachlich - Definition: Ein Ausruf für etwas unfassbar brutales, Kunstwort geformt aus „Yeah“ (Metal) und „Yüah“ (Deutschrap) und steht für die perfekte Symbiose dieser beiden Welten.)  Eine treffendere Definition ist einfach nicht möglich. Metal, Rap, Rock auf Deutsch vereint. Alles mit Stil geht unkonventionelle Wege seit Anfang an, aber mit dem neuen Album „Yüeah“ wird das Ganze noch einmal auf die Spitze getrieben. Nach dem Feature mit Evil Jared Hasslehoff (Bloodhound Gang) haben sich die Jungs diesmal Unterstützung von Vix (3 maliger Mexican Scratch Champion), dem Kinderchor „Lautstark“ und von Katharina Grischkowski (u.a. Luke Mockridge, SowjetSKAja) geholt, um dieses Album auf das nächste Level zu heben. (Quelle: Pressetext)


Facebook
Homepage
Amazon*
YÜEAH! Unboxing Video

Alles mit Stil sind:
Obsitrice: Gesang
Sam: Gitarren
Tito: Bass
Dom: Schlagzeug
Gäste:
Katharina Grischkowski und der Kinderchor "Lautstark": Gesang (Lichter dieser Tage)



Ein bekanntes Sprichwort lautet "Alle guten Dinge sind drei", allerdings muss man bei Alles mit Stil sagen, dass alle drei Dinge richtig gut ist. Die Rede ist natürlich von den drei Studioalben "Chaos", "Gegen jede Vernunft" und das eben frisch erschienene Album "YÜEAH". Die Jungs aus Österreich geben von Anfang an Vollgas und beim Opener "Leben" wird direkt deutlich, dass sie keiner Konfrontation aus dem Weg gehen. "Manifest" ist etwas ruhiger, in den Lyrics geht es aber alles andere als ruhig her. Der Song mit den wichtigsten Lyrics ist wohl "Alerta", bei dem die Band ein politisches Statement absetzt, das man gar nicht laut genug hören kann. "Schüttelsong" ist vielleicht vom Anspruch her nicht besonders hoch angesetzt, aber bei all der negativen Energie tut es auch einfach mal gut, das Gehirn für ein paar Minuten abzuschalten und sich passend zum Beat freizuschütteln. Bei "Überschall" feiert die Band sich ein wenig selbst, doch das sei ihr absolut gegönnt, denn in "YÜEAH" steckt hörbar viel Arbeit, Schweiß und Herzblut. "Fight Club" erinnert vom Stil her sehr an die internationalen Kollegen von "From Ashes to New" und ein gemeinsames Lied dieser beiden Bands wäre etwas, dass die Fans beider Bands wohl hart abfeiern würden. "G.T.P.$ (Good.Time.Party.Squad)" hingegen dürfte alle Fans von Hollywood Undead ansprechen und zeigt ebenfalls, dass Alles mit Stil das Potential haben, auch über die europäischen Grenzen hinaus zu einer großen Nummer zu werden. "Atme den Regen", im Original von Kontra K, ist als finaler Song noch einmal ein Highlight und sorgt dafür, dass man das Album mit richtig guter Laune abschließt, kurz wartet und wieder von vorne beginnt, weil die knapp 45 Minuten viel zu schnell vergehen. Wer beim Lesen schon denkt, dass "YÜEAH" sehr abwechslungsreich wirkt, sollte sich das Album dringend anhören, denn eine passende Schublade gibt es für die Band und ihre Musik nicht und selbst genannte Vergleiche mit anderen Bands sind auch nur für genau diese Lieder anwendbar. Mit dem dritten Album sollte der Weg nach oben für die Albumcharts kein großes Problem darstellen, denn etwas Vergleichbares gibt es aktuell nicht auf dem deutschsprachigen Markt, auch wenn andere sich schon daran versucht haben.

Zu "YÜEAH" ist auch eine limitierte Fanbox erschienen, die keine Wünsche offen lässt. Ein Alles mit Stil Beanie, eine Sprayschablone, falls ihr das Logo mal an Wände bringen möchtet, eine Fahne, bei der die Farben richtig gut zur Geltung kommen und die deshalb auch nicht in der Box bleiben sollte. Die zwei Plektren mit Logo und den Signaturen von Sam und Tito sind für Sammler etwas richtig Geniales. Drei Sticker gibt es dann auch noch dazu und die handsignierte Autogrammkarte rundet das Ganze noch ab. Insgesamt eine schöne Box, die auch im Preis angemessen war und in keiner Fansammlung fehlen sollte. Wer sich die Box ansehen möchte, darf gern den Link weiter oben nutzen. Ein Abo für meinen Kanal und ein Daumen nach oben wären natürlich eine feine Sache.

Mein Fazit: Alles mit Stil liefern mit "Yüeah" auf allen Ebenen perfekt ab und der Kurs auf die Chartspitze ist gesetzt. Mit einer explosiven Mischung aus Rock, Metal, Alternative und Hip Hop im Sound, erreichen sie gleich eine breite Masse an Zielgruppen, ohne auch nur ansatzweise nach Mainstream zu klingen. Die harten Gitarren, die perfekt eingesetzten Samples und nicht zuletzt der Flow im Rappart sind die Stärken, die Alles mit Stil geradezu spielend leicht in Szene setzen. Dass man mit einem Kontra K Cover vorab noch die Blicke auf sich gelenkt hat, ist werbestrategisch auch sehr geschickt gewesen. Alles mit Stil wissen was sie wollen, wissen was sie können und das ohne abgehoben oder arrogant zu wirken. In den Texten nehmen sie kein Blatt vor den Mund, zeigen sich humorvoll, aber auch gefühlvolle Texte wirken nicht klischeehaft, sondern kommen glaubwürdig und ehrlich rüber. Von mir gibt es eine bedenkenlose Kaufempfehlung, wenn ihr auf die oben genannten Musikstile steht, denn dann ist für euch auf jeden Fall etwas dabei. Als Anspieltipps empfehle ich "Alerta", "Lichter dieser Tage", "Schüttelsong" und "Atme den Regen".

[Bild: bewertung5.png]
Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag

  [Mittelalterrock] Tanzwut - Schreib es mit Blut (2016)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 21.04.2021, 08:34 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: blut.jpg]


Release: 8. Juli 2016
Label: AFM Records / Soulfood


Tracklist:
01. Schreib es mit Blut
02. Steig ein
03. Bruder Leichtsinn
04. Chaos
05. Reiter ohne Kopf
06. Geteert und gefedert
07. Stille Wasser
08. Reicher als ein König
09. Hahnenkampf
10. Wenn ich tot bin
11. An den Klippen
12. Bleib bei mir
13. Wer wir sind
14. Neue Ufer
15. Stille Wasser (feat. Liv Kristine) Bonustrack
Bonus CD der limitierten Fanbox:
01 Schreib Es Mit Blut - Project Pitchfork Remix
02 Bruder Leichtsinn Featuring Herrmann Ostfront
03 Geteert Und Gefedert Fest Der Schulz
04 Chaos - DIE Krupps Remix
05 An Den Klippen - Oually Bomba Remix


Bei dem Titel „Schreib es mit Blut“ kommt wohl als erste Assoziation die Unterschrift von „Faust“ dem geneigten Zuhörer in den Sinn. Jedoch wären Tanzwut nicht diese unverwechselbare Band, die sie nun mal sind, wenn sie sich ein einziges Thema herauspicken und dieses als Album veröffentlichen würden. Bei dieser Interpretation geht es um mehr, viel mehr. Denn die große Frage, die dieses Album stellt, ist, wer würde seine Seele verkaufen oder noch drastischer gesagt, wer hat seine Seele bereits verkauft und wir ahnen es nicht?
Das Besondere an diesem Album ist, dass Mastermind Teufel insgesamt 14 Titel (+ Bonustrack) mit seiner Band produziert hat, die sowohl als einzelne Songs für sich stehen können, aber sich ebenfalls wie ein roter Faden durch das Werk ziehen. Mit „Schreib es mit Blut“ wird ein neues Kapitel in der Historie um Tanzwut veröffentlicht. Hier verschwimmen die Grenzen zwischen Poesie und Mittelalter-Rock. Hier wird klar, dass Tanzwut dieses Album mit Herzblut unterschrieben haben. Gut durchdachte Lyrics und eine beeindruckende Produktion unterstreichen die Ausnahmestellung dieser Band. Niemand traut sich derart viele ungewöhnliche klangliche Experimente zu, wie eben Teufel und seine Mitmusiker.
Tanzwut sind wieder da. Härter, facettenreicher und überraschender als jemals zuvor. Neue Ideen und die bewährte Tradition erschaffen ein Elixier, dem man sich nicht entziehen kann. Da bleibt nur zu hoffen, dass dieser Kelch nicht an euch vorbeigeht. Seid auch ihr bereit, eure Seele für dieses Album zu verkaufen? (Quelle: Pressetext)


Homepage
Facebook
Amazon*
"Schreib es mit Blut" Unboxing Video


Tanzwut 2016er Besetzung:
Teufel: Dudelsack & Gesang
Rene B.: Gitarre
Der Zwilling: Bass & Gitarre
Shumon "Zack": Schlagzeug
Oually Bomber: Keyboards & Percussion
Pyro: Dudelsack
Bruder Schlaf: Dudelsack
Gast:
Liv Kristine: Gesang (Stille Wasser Bonus Version)


Eigentlich heißt es ja "schau nach vorne, nie zurück". Bei Musik ist dies allerdings etwas anders, denn die Vergangenheit kann echte Perlen offenbaren, die man sich ohne den Blick nach hinten entgehen lassen würde. "Schreib es mit Blut" von Tanzwut ist so eine Perle, denn die 14 Lieder (plus Bonustrack) sind auch heute noch sehr hörenswert und eine Bereicherung für jede Playlist. Wer Mittelalterrock hört und Tanzwut nicht kennt, hat mit "Schreib es mit Blut" eine sehr gute Gelegenheit, sich für das kommende Album "Die Tanzwut kehrt zurück" warm zu hören. Der Stil der Band ist ein Mischung aus Mittelalterrock und elektronischen Elementen, die den Liedern eine spezielle Atmosphäre verleiht, die man so sonst sehr selten hört. Dadurch erkennt man eigentlich sofort, wenn ein Lied von Tanzwut erklingt und spätestens wenn man Teufel singen hört, sind keine Zweifel mehr da. "Schreib es mit Blut" könnte nicht nur eine Anspielung darauf sein, dass man einen Pakt mit dem Teufel mit dem eigenen Blut unterzeichnet. Das Album ist eindeutig mit Liebe und Herzblut geschrieben und eingespielt worden. Einen Lückenfüller sucht man auf dem Album vergebens und auch auf ein Intro wurde verzichtet, damit die Spielzeit von knapp 55 Minuten voll ausgenutzt werden kann. Die Bonus CD enthält Remixes von fünf auf dem Album vorhandenen Titeln und wird als Bonus sehr gern mitgenommen. Das Cover der Bonus CD aus der Fanbox erinnert vom Stil her an alte Stummfilmklassiker und es könnte so direkt aus "Nosferatu" stammen. Ob man nach fünf Jahren schon von einem Klassiker reden kann, möchte ich jetzt nicht beurteilen. Fakt ist, dass "Schreib es mit Blut" nichts von seiner Wirkung verloren hat und es in jede Tanzwut-Sammlung gehört.


Zur Limitierten Fanbox reicht eigentlich ein lautes "Wow!". Die Box selber sieht schon klasse aus und der Inhalt ist wirklich außergewöhnlich. Neben der wunderschönen Schreibfeder und dem Tintenfass voller "Blut" (rote Tinte) gibt es auch noch einen Teufelspakt, der für die damit verbundene Merchaktion leider nicht mehr gültig ist, eingerahmt aber ein sehr schönes Dekoelement für jeden Fan ist. Die Postkarte mit Bandfoto ist, genau wie das Echtheitszertifikat im gleichen Format, ebenfalls ein tolles Extra. Das Album und eine Bonus CD sind natürlich ebenfalls enthalten. Doch ein weiteres Highlight und begehrtes Sammelobjekt dürfte das Comicheft zur Geschichte von "Reiter ohne Kopf" sein. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Rezension, gibt es die Box im AFM Shop übrigens für sagenhafte 9,95 Euro (unbezahlter Werbehinweis). Wer die Box noch nicht besitzt, sollte bei Interesse also nicht zu lange warten, da die Auflage von 1500 Boxen nicht mehr so stark im Shop vorrätig sein dürfte.

Mein Fazit: Auch wenn die Vorfreude auf das neue Album "Die Tanzwut kehrt zurück" sehr groß ist, lohnt sich der Blick zurück auf jeden Fall. Auf "Schreib es mit Blut" zeigen sich Tanzwut in bester Spiellaune und spielen ihre Stärken geschickt aus. Harte Gitarren mischen sich mit Dudelsäcken, Schlagzeug und elektronischen Samples. Teufels charismatische Stimme kann sich niemand entziehen und seine typische Art der singenden Geschichtenerzählung erschafft erst das richtige Tanzwut-Gefühl in den Liedern. Auch wenn das Album nun schon fast fünf Jahre alt ist klingt es nicht mal im Ansatz angestaubt. Die Texte sind zeitlos und der eigene hohe Anspruch an sich selbst sorgt seit fast 24 Jahren dafür, dass man sich die Diskografie im Ganzen jederzeit feiern kann. Einzig die "Stille Wasser" Version mit Liv Kristine hätte ich nicht unbedingt gebraucht, auch wenn ich ihre Stimme seit ihrer Zeit bei Leave's Eyes sehr mag. Gegen Teufels Stimme kommt sie aber nicht wirklich an. Ansonsten befinden sich beliebte Titel wie "Bruder Leichtsinn", "Geteert und gefedert", "Wenn ich tot bin" und eben "Stille Wasser" auf dem Album, die auch jetzt noch den Kauf dieses Albums rechtfertigen und die Wartezeit auf das kommende Album wunderbar verkürzen können. Von mir gibt es deshalb auch jetzt noch eine klare Kaufempfehlung für jeden Tanzwut Fan, sowie allen Hörern von Mittelalterrock-Bands. 

[Bild: bewertung5.png]
Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag

  [Liedermacher] Anna Maria Zinke - Weiter (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 19.04.2021, 17:00 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: weiter.jpg]


Release: 05. März 2021
Label: Prosodia


Tracklist:
01. Ampel
02. See
03. Weiter
04. Bahnhof
05. Durch meine Tür
06. Dein mentales Lächeln
07. Farewell
08. Cafebar
09. Alles in Ordnung
10. Halt
11. Bierkomplex
12. Straße
13. Irrituede
14. Versuchung
15. Voll im Soll


15 Lieder und ein Stein. Auf ihrer neuen CD „Weiter“ betrachtet die Liedermacherin Anna Maria Zinke mit melancholisch hintergründigem Humor die Welt – und stellt dabei die Weichen immer wieder neu. Phänomene wie die zwischenmenschliche Stagnation beim gemeinsamen Biertrinken, die Suche nach Zuversicht als auch Leben und Sterben schweben in ihren Songs zwischen existentieller Schwere und selbstironischer Leichtigkeit. Wie ein roter Faden zieht sich eines durch alle Lieder: Der Impuls zur Bewegung. Hin zur See oder gleich ins Universum kreisender Planeten. Bewegung auch in der Sprache: Zinkes lyrische Texte heben sich positiv ab von belanglosem Liedermachereinerlei. Voller Dynamik auch die Musik. Filigran und vielfältig instrumentiert durch das Mitwirken einer reichhaltigen Besetzung birgt jedes der Stücke eine eigene Welt. Das Instrumentarium, von Klassik, Rock über Country und Celtic bis zu persischem Hackbrett, erschafft einen eigenen Kosmos. Man merkt der Scheibe an, dass sie als Session eingespielt wurde und das ist gut so. Die Musik atmet und lebt. Und sie berührt. (Quelle: Prosodia)


Homepage
Facebook
Amazon*
Shop


Anna Maria Zinke: Klavier, Akustikgitarre, Konzertgitarre, Chime, Shaker & Gesang
Wise Old Men:
Michael Proschek: Akustikgitarre, E-Gitarre, Mandoline, Ukulele & Chor
Akki Schulz: Kontrabass & Chor
Gäste:
Nico Schneider: Banjo, Smallpipes & Chor
Maria Hofmüller: Nyckelharpa, Akkordeon, Santur & Chor
Silas Hofmüller: Low Whistle & Whistle
Alex Wurlitzer: Pedal-Steel, Resonatorgitarre, 12-String Gitarre, Akustikgitarre, E-Gitarre & Mundharmonika
Linda Trillhaase: Geige, E-Geige, Viola & Chor
sowie die Blaskapelle jenseits der Zeit


Anna Maria Zinke meldet sich mit ihrem Album "Weiter" zurück, nachdem sie 2017 zusammen mit der "Band im Aufbau" das Album "Verwahrung" veröffentlicht hat. Dabei beweist sie erneut, dass sie Themen geschickt in Texte für ihre Lieder verwandeln kann und dabei ihren persönlichen Blick auf diese offenbart. Auch wenn das Album vermuten lässt, dass es sich um ein Soloalbum handelt, hört man doch recht schnell, dass auch dieses mal Gäste mit dabei sind. So sind unter anderem die Wise Old Men (Michael Proschek & Akki Schulz) dabei. Einer der auffälligsten Gäste ist aber Nico Schneider, der mit seinem Banjospiel viel zum Gefühl des Albums beiträgt. Die ruhige, oft melancholische Stimmung des Albums ist in sich zwar sehr stimmig und anfangs auch sehr angenehm, doch im Laufe des Albums wären ein oder zwei schnelle Lieder durchaus wünschenswert gewesen. Trotzdem hat das Album sehr viele schöne Melodien zu bieten und wenn man sich durch das Booklet etwas mehr mit den Texten beschäftigt, merkt man schnell, dass diese zum Teil auf mehrere Arten interpretiert werden können. Die Vielfalt der Instrumente sorgt außerdem dafür, dass jedes Lied anders auf den Hörer wirkt und die enthaltene Geschichte somit noch besser untermalt wird. Ein Lob muss an dieser Stelle auch an den Tontechniker gehen, der das Album abgemischt hat. Jedes kleine Detail ist zu hören und selbst wenn man das Album schon vollständig gehört hat, kann man immer noch etwas Neues für sich entdecken.

Mein Fazit: "Weiter" ist ein außergewöhnliches Album, das durch seine durchweg ruhigen Lieder etwas schwerfällig wirkt und so trotz seiner tollen Texte und  schönen Arrangements keine leichte Kost ist. Dabei fängt es schon sehr vielversprechend an, denn in "Ampel" wird die Melodie von "Apache" angedeutet, die vielen durch die Sugarhill Gang bekannt sein dürfte. Doch dann wird schon die Bremse angezogen und Anna Maria Zinke setzt mit ihrem melancholischen, aber sehr schönen Gesang ein. Damit ist das Grundmuster der Lieder auch schon erklärt. Verspielte Arrangements, schöne Melodien, faszinierende Texte und Anna Maria Zinkes Stimme, die durch Chöre untermalt wird. Es gibt Stellen, an denen man denkt, jetzt kommt mal mehr Schwung in die Sache, doch so richtig aus sich heraus geht man nie. Eine der klaren Stärke des Albums sind, wie schon angedeutet, die Texte. Es fällt nicht schwer, sich in viele der besungenen Situationen hineinzuversetzen und die Gefühle der Lieder nachzuempfinden, doch auch ein instrumentales Stück wie "Farewell" ist einfach wunderschön. Wäre das Album insgesamt nicht so schwermütig, könnte es sicherlich viele Hörer gewinnen, so wird es die volle Anerkennung wohl nur von denen bekommen, die sich emotional auf das Album einlassen. Vielleicht ist aktuell auch einfach nicht die richtige Zeit für ein Album wie "Weiter", da die Menschen gegenwärtig genug von Melancholie und Schwermut haben. Ins Album hineinzuhören lohnt sich aber auf jeden Fall. Meine Anspieltipps sind "Ampeln", "Farewell", "Alles in Ordnung" und "Voll im Soll".

[Bild: bewertung3_5.png]

Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag

  [Folk] FLAUTH - FLAUTH (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 18.04.2021, 11:01 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: flauth.jpg]


Release: 26. Februar 2021
Label: Prosodia


Tracklist:
01. Lord Mayo
02. Philemon & Baucis
03. Suaimhneas
04. MacFadyen and Chaellaigh
05. Farn
06. Mani Asem
07. Gagauski
08. Port na bPúcaí
09. Lepidoptera
10. Tundramoos
11. Exit Strategies


FLAUTH erzählen Geschichten und malen Bilder. Auf ihrem gleichnamigen Debutalbum schafft sich das Leipziger Duo und seinem Publikum einen unerwartet frischen Zugang zur traditionellen Musik, der vielversprechend klingt. Babett Niclas (Harfe) und Barnabas Herrmann (Flöte, Duduk) spielen neben Musik aus Schottland, Irland und Osteuropa auch eigene Kompositionen. Was dabei entsteht, ist Musik an der Grenze zwischen Tradition und Innovation – Teils schlichte, teils verspielte Melodien in subtilen Arrangements, die von Improvisation und experimenteller Musik beeinflusst sind. Die althergebrachten Rhythmen und Verzierungen von Harfe und Flöte werden mit Minimalpattern und erweiterter Harmonik kombiniert. Das Ergebnis ist gleichzeitig individuell und traditionsbewusst, vertraut und doch anders. Ihr mitreißendes Zusammenspiel, das musikalische „Gespräch“ miteinander und die Liebe zur Folk-Musik ziehen die Liebhaber in dem Bann genauso wie Zuhörer, die niemals gedacht hätten, dass traditionelle Musik so zeitgemäß und ansteckend sein kann. (Quelle: Prosodia)


Homepage
Facebook
Amazon*
Shop


FLAUTH sind:
Babett Niclas: Harfe
Barnabas Herrmann: Flöte, Duduk, Shrutibox, Bodhrán


Wer zur Zeit reisen möchte, der hat es durch die Corona-Pandemie zur Zeit nicht leicht. Deshalb ist es immer wieder ein Erlebnis, dem Geist freien Lauf zu lassen und dabei die passende Musik zu hören. Diese wird in diesem Fall von FLAUTH auf ihrem selbst betitelten Album geboten. Die elf instrumentalen Lieder laden regelrecht dazu ein, die Augen zu schließen und sich von den Melodien entführen zu lassen. FLAUTH verzichten dabei auf den Einsatz von Effekten und konzentrieren sich ganz auf ihre Instrumente und auf ihr Zusammenspiel. Das Timing von Babett Niclas und Barnabas Herrmann ist wirklich beeindruckend und sorgt für viele tolle Momente auf dem Album. Tontechnisch ist es so abgemischt worden, dass man als Hörer denken könnte, die Lieder würden gerade im selben Raum gespielt werden, was eine wunderschöne und dichte Atmosphäre erzeugt. Mit "Farn" und "Suaimhneas" befinden sich auch zwei selbst komponierte Lieder auf dem Album, während der Rest aus Schottland, Irland, Armenien, Bulgarien und Sibirien stammt. Diese Mischung ist ebenso beeindruckend wie verzaubernd, denn sie bildet ein nahtloses Gesamtbild und zeigt, dass wirklich überall schöne Musik gemacht wird. Wenn man ein außergewöhnliches, instrumentales Akustik-Folk-Album sucht und bereit ist, sich fallen zu lassen, um die Musik wirklich auf sich wirken zu lassen, dann sind FLAUTH eine sehr gute Wahl, von der man auf jeden Fall mehr hören möchte.


Mein Fazit: Von der ersten Sekunde an bezaubern FLAUTH den Hörer mit wunderschönen Melodien und dem perfekten Zusammenspiel von Harfe und Flötenklängen. Dass Babett und Barnabas passionierte und sehr begabte Musiker sind, hört man den Liedern ebenfalls sofort an. Die Lieder sind wunderschön arrangiert und gerade die Tatsache, dass hier nur zwei Musiker am Werk sind, macht die Aufnahmen noch faszinierender. Der Wechsel zwischen verträumten Melodien und tanzbaren Stücken ist sehr gut gelungen. Gleichzeitig bekommt man beim Hören Fernweh, denn es wäre noch viel schöner, diese Lieder in den schottischen Highlands oder zwischen den grünen Feldern von Irland genießen zu können. Leider fehlt ein Booklet, aus dem man eventuell mehr zu den Liedern oder dem Duo erfahren könnte. Dies ändert natürlich nichts am Hörgenuss und ist Meckern auf höchstem Niveau. Mein Anspieltipp bezieht sich nicht nur auf Lieder, sondern auch auf die Hörweise. Wer das Album richtig genießen möchte, sollte dies nicht über einen MP3-Player oder ähnliches machen, denn über gute Boxen wirkt der Klang einfach viel besser und wenn er den Raum füllt, fühlt man sich wie ein Teil der Musik und nicht nur wie ein Zuhörer. Wer vorab einmal hineinhören möchte, dem empfehle ich "Lord May", "MacFayden & Chaellaigh", Farn" und "Lepidoptera".

[Bild: bewertung4_5.png]
Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag

  [Erzählung / Mittelalter] Corvus Corax - Die Maske des Roten Todes (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 13.04.2021, 18:51 - Forum: Hörbücher - Keine Antworten

[Bild: corvuscoraxrotertod.jpg]


Release: 16. April 2021
Label: Behßmokum Records (Tonpool)


Tracklist:
01. Erzählung vom Roten Tod
02. Einzug ins Refugium (Text)
03. Das schwarze Zimmer (Text)
04. Der Maskenball
05. Der Rote Tod schreitet durch das Refugium
06. Die Herrschaft des Roten Todes (Text)
07. Die Geißler in der Kapelle
08. Die Veitztänzer von Corvus Corax
09. Feiste Swîn und roter Wîn
10. Der Rote Tod
11. Einzug ins Refugium
12. Das schwarze Zimmer
13. Maskentanz
14. Hymnus des Roten Todes
15. Die Herrschaft des Roten Todes
16. Luzifer ist böß' Geselle (Geißlerlied)


Mit mittelalterlichen Instrumenten und atmosphärischen Sounddesigns lassen Corvus Corax Edgar Allan Poes „Die Maske des roten Todes“ mit Worten und Musik in unseren Ohren erklingen. Kenner der Geschichte der mittelalterlichen Musikszene in Deutschland wissen es: Bereits 1993 wurde diese Erzählung von Feeling B. (eines der Vorgängerprojekte von Rammstein) als Mittelalterrock zum Leben erweckt – und auch damals waren Corvus Corax im Hintergrund als Ideengeber beteiligt. In den vergangenen Monaten, knapp 30 Jahre später, entstand nun die Idee, eine neue, pandemieinspirierte Version dieser Vertonung zu initiieren und die tristen Pandemiezeiten mit der blutrünstigen und brachialen Geschichte von 1842 zu konterkarieren. Mit Dudelsäcken, Schalmeien, Trommeln und allerlei weiterem historischen Instrumentarium liefern Corvus Corax das historische Klangbild zu der auf die Pest anspielenden Erzählung, die von 1347-1351 in Europa wütete. Gelesen von Castus Karsten Liehm und produziert im bandeigenen Studio ist dieses von Horror und Blut getränkte Werk ein einzigartiges Kreativprojekt der Pandemie. In der Hoffnung auf eine baldige Wiederbelebung der Kultur und damit auch der Konzertmöglichkeiten endet die nun neu adaptierte Version der „Maske des roten Todes“ mit einem ekstatischen Konzert nach dem Ende der Pandemie. Es lebe die Kultur, es lebe die Musik: Venus, Vina, Musica!(Quelle: Pressetext)


Homepage
Facebook
Amazon*
Labelshop



Corvus Corax sind:
Castus Rabensang: Gesang, Dudelsack, Binioù, Schalmei, Bombarde, Cister, Trumscheit, Drehleier & Erzähler
Norri der Drescher: Schlagwerk
Hatz: Schlagwerk
Micha, der Frick:
Basscitole
Victor: Dudelsack
Vit: Dudelsack, Schalmei &
Zink
Xandru: Dudelsack

Gast:
Arno Jochem de La Rosée: Cello


Eine Geschichte, die davor warnt, dass man eine Krankheit nicht durch Ignoranz oder eine Flucht bekämpfen kann? Fast könnte man meinen, dass Corvus Corax eine neue und aktuelle Geschichte vertont hätten, doch dem ist nicht so. Bereits 1842 schrieb Edgar Allan Poe seine Geschichte über den roten Tod. Er selbst hat Mutter und Ziehmutter an Tuberkulose verloren und auch andere Krankheiten wie Cholera waren zu seinen Lebzeiten weit verbreitet. Es ist mit Sicherheit kein Zufall, dass Corvus Corax in der Zeit der Coronapandemie auf diese Geschichte zurückgreifen, die bereits 1993 eine wichtige Rolle gespielt hat. Die Erzählung übernimmt Castus Rabensang, dessen Stimme die Fans seit Jahren in ihren Bann zieht und die mit ihrem dunklen Klang geradezu perfekt für eine solch finstere Erzählung ist. Über die Handlung selbst möchte ich nicht viel schreiben, da sie zum einen nicht unbekannt ist und ich Ersthörern nichts wegnehmen möchte. Soviel sei verraten, auf ein gutes Ende sollte man nicht zu sehr hoffen, denn "unbeschränkt herrschte, über alles, mit Finsternis und Verwesung, der rote Tod". Doch selbst nach diesem schaurigen Zitat ist die Geschichte noch nicht vorbei. Hat man das Ende der Erzählung erreicht, warten noch 7 Lieder auf den Hörer, die man vorher als musikalische Untermalung hören konnte. So bekommt man, trotz der knappen 62 Minuten Laufzeit, noch 26 Minuten lang mittelalterliche Klänge mitgeliefert, die für sich schon Grund genug sind, diese CD in seine Corvus Corax Kollektion aufzunehmen. Sowohl die Erzählung als auch die Lieder wurden im eigenen Studio aufgenommen und anschließend von Thommy Hein in den Thommy Hein Studios Berlin abgemischt. Auch das Booklet und das Artwork der CD-Hülle und der CD selbst sind mehr als einen Blick wert und stimmen schon vor dem Einlegen der CD auf das Hörerlebnis ein. Einziges Manko, das aber zu keinem Punktabzug führen soll, ist die Hülle an sich. Ein schönes Digipack wäre passender gewesen und hätte bestimmt noch besser ausgesehen. Insgesamt bietet die CD für Hörbuch- und Musikliebhaber schaurig schöne Unterhaltung, mit atmosphärischer Musik, die in bester Klangqualität für sehr viel Freude sorgen wird.

Mein Fazit: Edgar Allan Poes Geschichte "Die Maske des roten Todes" passt so gut zu unserer Zeit wie kaum eine andere Geschichte. Eine Pandemie, die Angst und Schrecken verbreitet und ihrem Ausmaß nicht vorstellbar ist. Doch während wir uns eher gegenseitig zerfleischen und uns darum streiten, ob es einen wissenschaftlich nachgewiesenen Virus wirklich gibt, ist die Pandemie in der Erzählung nicht abzustreiten, hat sie neben dem Tod als endgültiges Ziel doch deutlich sichtbare Anzeichen. Castus erzählt diese alte Geschichte mit seiner charimatisch-fesselnden Stimme so atmosphärisch, dass man die beschriebenen Bilder vor dem geistigen Auge vorüberziehen sieht. Die musikalische Untermalung, die selbstverständlich von Corvus Corax selbst stammt, verstärkt die schaurige Stimmung noch um ein Vielfaches. Die CD selbst ist in zwei Abschnitte aufgeteilt, wie man auch auf der Rückseite der Hülle sehen kann. Zum einen gibt es die Erzählung, die mit Musik begleitet wird und danach bekommt man den kompletten Soundtrack zu hören, ohne das man sich auf die Texte konzentrieren braucht. Sollte Castus mal genug von der Musik haben, hat er spätestens mit seiner Erzählung hier bewiesen, dass einer Karriere als Sprecher nichts im Wege steht. Anstatt noch viel zu schreiben, empfehle ich lieber diese CD in die eigene Sammlung aufzunehmen, wenn man gute Hörbücher zu schätzen weiß und dazu gerne mittelalterliche Musik hört.

[Bild: bewertung5.png]

Drucke diesen Beitrag

  [Gothic-Rock] Evanescence - The Bitter Truth (2021)
Geschrieben von: Tommy2Rock - 06.04.2021, 20:59 - Forum: Musik - Keine Antworten

[Bild: bittertruth.jpg]


Release: 26. März  2021
Label: Columbia Local / Sony Music


Tracklist:
CD1:
01. Artifact/The Turn
02. Broken Pieves Shine
03. The Game Is Over
04. Yeah Right
05. Feeding The Dark
06. Wasted On You
07. Better Without You
08. Use My Voice feat. Lzzy Hale, Taylor Momsen & Sharon den Adel
09. Take Cover
10. Far From Heaven
11. Part Of Me
12. Blind Relief
CD2 (Limitierte Fanbox) "A Live Session from Rock Falcon Studio" :
01. Wasted On You
02. The Game Is Over 
03. The Only One 
04. Sick
05. Going Under
06. Use My Voice
07. Bring Me To Life
08. Lost In Paradise 
09. Glory Box (Portishead Cover)
10. Across The Universe (Beatles Cover)


Fast genau 10 Jahre sind seit dem selbstbetitelten Album "Evanescence" vergangen.  Danach gab es nur noch ältere Lieder, die mit Orchester und elektronischen Klängen neu bearbeitet worden sind. Insgesamt war es sehr ruhig um Evanescence, auch wenn Amy Lee mit eigenen Liedern und Features bei anderen Bands ab und zu mal auf sich aufmerksam gemacht hat. Nun ist mit "The Bitter Truth" endlich wieder neues Material erschienen und die Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet. Mit neuer Energie und reichlich Gefühl, hat es "The Bitter Truth" auch gleich auf Platz 2 der deutschen Albumcharts geschafft. Ein Beweis, dass die Fans Evanescence nicht vergessen haben.


Facebook
Homepage
Amazon*
The Bitter Truth Unboxing Video



Evanescence sind:
Amy Lee: Klavier, Harfe, Piano & Gesang
Jen Majura: Gitarre & Backing Vocals
Tim McCord: Bass
Will Hunt: Schlagzeug
Troy McLawhorn: Gitarre & Backing Vocals
Gastmusiker:
Lzzy Hale (Halestorm), Taylor Momsen (The Pretty Reckless) & Sharon den Adel (Within Temptation): Gesang (Use My Voice)


Seit fast 10 Jahren haben Fans auf neues Material von Evanescence gewartet. Untätig war die Band zwar nicht, denn mit "Synthesis" und der passenden Liveaufnahme gab es immerhin Lebenszeichen in der Zwischenzeit, auch wenn diese nicht nur positiv aufgenommen wurden. "The Bitter Truth" hat von der ersten Ankündigung an eine sehr hohe Erwartungshaltung verursacht, denn Evanescence waren zu ihrer besten Zeit eine der Vorzeigerockbands der frühen 2000er Jahre, die in einem Atemzug mit Linkin Park, Papa Roach und Korn erwähnt worden ist. Die ersten Singleauskopplungen haben die Neugier auf das Album noch erhöht und spätestens beim ersten kompletten Anhören hat man gewusst, dass Evanescence viel Liebe und Arbeit ins Album gesteckt haben. Wenn man nicht wüsste, dass hier fast eine Dekade zwischen "The Bitter Truth" und "Evanescence" liegt, würde man die vergangene Zeit nicht bemerken. Amy Lees Stimme ist immer noch kraftvoll, melancholisch und sie zeigt in jedem Lied, was für eine gute Sängerin sie ist. Die Bandkollegen liefern an ihren Instrumenten ebenfalls grandios ab und schaffen es, eine Brücke zwischen der Nu Metal Zeit und modernem Gothicrock zu schlagen. Fans der ersten Stunde werden somit genauso mitgenommen wie neue Hörer, die vorher wenig bis gar nichts von der Band kannten. Wie immer wechselt die Musik zwischen rockigen Hymnen und ruhigen Balladen hin und her und zwar so gut, dass man immer genau im richtigen Moment eine kurze Pause einlegen kann, bevor es wieder härter wird. Die emotionale Tiefe der Texte ist auch darin begründet, dass diese zum Teil sehr persönlich sind. "Wasted On You" ist dafür ein besonders gutes Beispiel, denn dort fühlt man die Emotionen beim Anhören des Liedes. Bleibt nur zu hoffen, dass man nicht wieder 10 Jahre warten muss, bis dieses starke Album einen Nachfolger bekommt.

In der limitierten Fanbox gibt es wie immer exklusive Extras, die Fanherzen höher schlagen lassen. Die zweite CD aus dem Digipack des Albums beinhaltet Liveaufnahmen, die im Rock Falcon Studio entstanden sind. Außerdem enthalten ist eine Kassette mit Extras aus dem "Making of" von The Bitter Truth. Dazu ein Notizbuch, in dem unter anderem ein Vorwort von Amy Lee zu finden ist, sowie abgedruckte Liedtexte in Amy Lees Handschrift. Der beigelegte "Use My Voice" Print im Format der Box ist ebenfalls ein Highlight. Kein störender Knick, wie es sonst bei Postern der Fall ist und mit einem schönen Rahmen, sieht es an der Wand grandios und  sehr edel aus. Da die Box mit knapp 30€ angeboten wurde, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis extrem gut und man macht als Fan nichts falsch, wenn man sich das Album in der Fanbox sichert.


Mein Fazit: Die Wartezeit auf "The Bitter Truth" hat sich auf jeden Fall gelohnt. Die Band ist musikalisch zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und klingt wieder mehr nach "Fallen" und "The Open Door". Amy Lees Stimme klingt immer noch faszinierend und die darin liegende Melancholie klingt immer noch einzigartig. Dass alte Songs nur bei den Liveaufnahmen zu hören sind, ist ein großer Pluspunkt für das Album. Aufgewärmte Versionen gab es jetzt oft genug und der frische Wind, der durch die neuen Songs aufkommt, verleiht der Band neues Leben. Von einem Comeback kann man dennoch nicht reden, denn im Prinzip machen Evanescence einfach da weiter, wo sie 2011 mit dem selbstbetitelten Album "Evanescence" aufgehört haben. Jetzt kann man nur hoffen, dass sich die Arbeit auch durch einen hohen Platz in den Albumcharts bezahlt macht, denn verdient haben es Evanescence auf jeden Fall. Als Anspieltipps empfehle ich "Wasted On You", "Better Without You" und "Use My Voice".

[Bild: bewertung5.png]
Affiliate Link bei Amazon* Danke für eure Unterstützung!
Die Angebote bei Amazon stammen nicht von mir, ich erhalte aber durch den Verweis auf diese Produkte eine Provision, wenn ihr dort etwas kauft, jedoch ohne dass Euch zusätzliche Kosten entstehen.

Drucke diesen Beitrag